Marco Balzano: Damals, am Meer

Heimat

Leonardo, der Großvater, ist noch Analphabet, Kommunist, war Pfirsich- und Olivenbauer ohne eigenes Land in einem Dorf namens Barletta in Apulien und wurde mit dem Wirtschaftswunder als Arbeiter nach Mailand verschlagen. Apulien ist für ihn nach wie vor Heimat, der Ort, an dem die Familie noch den Zusammenhalt hatte, den sie in Mailand nach und nach verloren hat.

Für Riccardo, den Sohn, ist Barletta Geburtsort und das Dorf seiner Jugend. Er ist Chemotechniker und in Mailand zu Hause, ohne Sehnsucht nach dem Meer.

Der Enkel, Nicola, arbeitsloser Lehrer, kennt Apulien nur noch als Urlaubsort. Für ihn ist Mailand Heimat, er ist Stadtmensch durch und durch.

Widerwillig machen sich die drei auf die Reise nach Barletta, um die längst völlig verwahrloste Wohnung der Familie, die keiner mehr nutzen will, zu verkaufen. Jeder hängt seinen eigenen Gedanken und Gefühlen nach und trotzdem nähern sie sich erstmals wieder einander an.

Der Erstling des Italieners Marco Balzano ist ein kleines Buch der leisen Töne und der schöne Sätze, die man beim Lesen am liebsten anstreichen möchte.

Trotz des interessanten Themas und des angenehmen Schreibstils bin ich mit dem Roman leider nie richtig warm geworden.

Marco Balzano: Damals, am Meer. Kunstmann 2011
www.kunstmann.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.