Donna Milner: Der Tag, an dem Marilyn starb

Ein Plädoyer für die Wahrheit

Nach River hat die kanadische Autorin Donna Milner mit Der Tag, an dem Marilyn starb ihren zweiten Roman vorgelegt. Auch dieses Mal zeigt sie, welch fatale Folgen Schweigen haben kann.

Howard ist einer der kanadischen Soldaten, die 1945 nach vier Jahren Krieg und Gefangenschaft aus Hongkong zurückkehrten, traumatisiert vom Schicksal der umgekommenen Kameraden und den Misshandlungen der Japaner an der Zivilbevölkerung. Er trägt schwer an einer geheimen Schuld, die er im Alkohol ertränkt. Mit viel Verständnis und Stärke meistert seine Frau Lucy den Alltag der fünfköpfigen Familie. Als sie jedoch 1962 ums Leben kommt, gerät alles ins Wanken…

Aus der Sicht der elfjährigen Tochter Ethie und mit Hilfe von Rückblenden erzählt Donna Milner wieder eine berührende Familiengeschichte, deren deutscher Titel leider schlecht gewählt ist.

Donna Milner: Der Tag, an dem Marilyn starb. Piper 2010
www.piper.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.