Alain Monnier: Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe

Sehr schräg, aber nie albern: eine Perle im Literaturmarkt

Auf den ersten Blick hat mich dieser lange, umständlich anmutende Titel angesprochen. Zusammen mit dem schrillen Cover und dem Qualitätsgaranten Arche Verlag waren meine Erwartungen hoch und wurden nicht enttäuscht! Dieser dünne Roman ist ein Kleinod, nicht nur für Frankreich-Liebhaber.

Die Mittdreißigerin Marie aus Toulouse bestellt einen neuen Kühlschrank, doch als der Lieferservice weg ist, muss sie feststellen, dass das Gerät defekt ist. Sie ruft die Hotline an, anschließend den Kundendienst und tritt damit eine weltweite Lawine los, die weder sie noch die beteiligten Akteure stoppen können. Am Ende versperren 17 Kühlschränke ihre kleine Wohnung, doch sie hat die Liebe gefunden, wo sie sie nie vermutet hätte, sich mit ihrem Vater ausgesöhnt und ist überhaupt eine ganz andere geworden.

Wer nun denkt, dass der Roman nur 160 Seiten lang Skurrilitäten aneinander reiht, liegt völlig daneben. Zwar ist die Handlung oft deutlich überzeichnet, doch wer schon mit Hotlines, Kundendiensten oder dem Kunstmarkt zu tun hatte, weiß, dass die Realität dort oft jede Satire toppt…

Eine Besonderheit dieses Romans ist sicherlich die Sprache. Es berichtet ein allwissender Erzähler, der uns immer wieder in die Handlung mit einbezieht, gleichzeitig sachlich, trocken, distanziert, liebevoll anteilnehmend und zugleich poetisch ist, und genau auswählt, welche Informationen er preisgibt und welche nicht. So verschweigt er uns sowohl Maries Beruf als auch die Namen der Männer ihrer Umgebung, doch wir erfahren alles, was für den Verlauf der Geschichte Bedeutung hat. Ein Lob hier auch an die Übersetzerin, die den Ton wunderbar trifft und durchhält.

Für mich ist „Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe“ eine wahre Perle am diesjährigen Literaturmarkt, beste Unterhaltung, schräg ohne je albern zu werden und mit einigem Tiefgang, den Monnier gekonnt hinter einem Augenzwinkern verbirgt.

Alain Monnier: Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe. Arche 2015
www.arche-verlag.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.