Alexandra Fröhlich: Dreck am Stecken

  Eine Räuberpistole

Unsere Mutter rauchte und trank. Beides nicht zu knapp. Und sie war ein lustiger Vogel, wenn sie nicht gerade einen ihrer Schübe hatte. Dann rauchte und trank sie noch mehr und sprach kein Wort, sondern starrte tagelang lieber stumpfsinnig aus dem Fenster. Alles in allem aber war sie ziemlich in Ordnung. Sie war nur anders als andere Mütter.

Die Frau, die der Ich-Erzähler Johannes am Beginn von Alexandra Fröhlichs Romans Dreck am Stecken charakterisiert, ist Mutter von vier Söhnen mit vier verschiedenen Vätern. Vier Sommer vor der großen Katastrophe“ stößt auch noch Opa Heinrich zur Familie im Osdorfer Born, einer Hamburger Plattenbau-Großsiedlung. „Die Katastrophe“ ist der Selbstmord der Mutter, einen Tag nach Johannes‘ 18. Geburtstag:

Als hätte sie beschlossen, dass es nun gut war. Dass sie alles getan hatte, um uns auf den richtigen Weg zu bringen. Und dass nun jemand anderes dran war, für das Weitere zu sorgen.

Vier Enkel und ein schräger Großvater
Offiziell ist es der Großvater, der sich um die Enkel kümmert, doch hauptsächlich übernimmt Johannes die Verantwortung für seine Brüder Jakob, Philipp und Simon, unterstützt von Jakobs finanzkräftigem Vater, den der Sohn nach Strich und Faden erpresst. Alle vier Brüder schaffen ihr Abitur, Johannes wird Journalist, Jakob ein erfolgreicher Banker, Philipp Herzchirurg mit eigener Familie und Simon lebt als Künstler auf einem Bauernhof. Doch die Kindheit hat bei allen Narben hinterlassen: Johannes stottert je nach Aufregung mal mehr, mal weniger, Jakob überspielt seine Unsicherheit mit fast unerträglicher Großspurigkeit, Philipp ist Alkoholiker und Simon leidet unter Krampfanfällen und Stimmungsschwankungen. Der enge Kontakt zwischen den Brüder löst sich mit den Jahren auf, nachdem Simon mit einer polnischen Pflegekraft und Opa Heinrich im Heim versorgt ist.

Die Wende
Als der Großvater stirbt, hinterlässt er seinen Enkeln nicht nur eine geheimnisvolle Kiste mit einem vergilbten Tagebuch, es kommen auch erstaunlich viele Unbekannte zu seiner Beerdigung. Allmählich dämmert den Brüdern, warum weder er noch ihre Mutter über die Vergangenheit sprechen wollten. Ein Schock, doch auch die Chance, den alten Zusammenhalt wiederherzustellen, gilt es doch, bei einer gemeinsamen Tour nach Argentinien zu retten, was zu retten ist…

Zwischen Tragödie und Komödie
Wie schon in ihrem letzten Roman, Gestorben wird immer, der mir noch besser gefallen hat, findet Alexandra Fröhlich auch dieses Mal wieder einen leichten, schwarzhumorigen Ton für eine tragische Thematik, wird aber dabei nie seicht, rührselig oder sprachlich banal. Allerdings geht mir die Verarbeitung des Holocaust-Themas als nicht ganz ernst gemeinte Komödie bisweilen deutlich zu weit und insbesondere den Titel des Buches, Dreck am Stecken, empfinde ich als unzulässige Verharmlosung. Mit den vier unterschiedlichen Brüdern hatte ich jedoch meinen Spaß, denn hier sind Alexandra Fröhlich vier ganz besondere Protagonisten gelungen, die mit der lebensklugen, sympathischen polnischen Pflegekraft Ania ein wahrlich außergewöhnliches Team bilden. Die Erzählstruktur mit den drei Ebenen „Damals“, „2008“ und „San Miguel de Tucumán“ erhöht die Spannung und das hochaktuelle Thema generationenübergreifende Traumatisierung lohnt die Lektüre allemal.

Alexandra Fröhlich: Dreck am Stecken. Penguin 2019
www.randomhouse.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.