Andreas Föhr: Eifersucht

Raffinierter Justizkrimi

Ich lese oder höre gerne die Justizkrimis der Juristen John Grisham für die USA und Gianrico Carofiglio für Italien, deshalb war ich gespannt auf die Serie um die Münchner Strafverteidigerin Dr. Rachel Eisenberg des deutschen Juristen Andreas Föhr. Seine genialen Tegernsee-Krimis mit dem Ermittlerteam Kreuthner/Wallner liebe ich wegen der intelligent aufgebauten Fälle und des bayerisch-derben Humors. Eifersucht ist nun bereits der zweite Band der neuen Serie, problemlos unabhängig zu lesen, allerdings wird der Plot von Band eins, Eisenberg, verraten, was sehr schade ist, da ich ihn noch lesen möchte.

Die Handlung springt zwischen zwei Zeitebenen 2012 und 2017 hin und her, übersichtlich gekennzeichnet durch Überschriften mit exakten Zeitangaben. Sehr lange bleibt der Zusammenhang – auch der zum Prolog, der ebenfalls 2012 spielt – verborgen, was die Spannung deutlich anheizt.

Im knapperen der beiden Handlungsstränge 2012 geht es um eine Mordserie an Frauen um die 30 in München und die Mit-Eigentümerin einer Filmgesellschaft, Judith Kellermann, ein Mauerblümchen ohne Selbstbewusstsein, die sich an ihrem ersten Abend in München an der Hotelbar Hals über Kopf in den sympathischen Jürgen verliebt.

2017 ist Rachel Eisenberg zufällig anwesend, als eben diese ihr bekannte Judith verhaftet wird. Sie soll ihren untreuen jüngeren Geliebten Eike Sandner mit Plastiksprengstoff in die Luft gejagt haben. Wohl oder übel übernimmt Rachel die Verteidigung in diesem aussichtslos scheinenden Fall, in dem alle Indizien gegen Judith sprechen. Da Polizei und Justiz sich frühzeitig auf sie als Täterin und das Motiv Eifersucht festlegen und sich weigern, andere Spuren zu verfolgen, schaltet Rachel den Privatdetektiv Axel Böhm ein und ermittelt mit ihm auf eigene Faust, ähnlich wie in der Fernsehserie Ein Fall für zwei, für die Föhr bereits als Drehbuchautor tätig war.

Ich habe diesen Krimi wie alle Bücher von Andreas Föhr sehr gerne gelesen, vor allem wegen des intelligenten Aufbaus, der soliden Sprache und der raffinierten Dramaturgie, die in einen gruseligen Showdown in Mecklenburg-Vorpommern mündet. Wenn auch der Humor in dieser Reihe kaum eine Rolle spielt, so merkt man doch der Figur des Haftrichters Kronbichler, meinem Kandidaten für die beste Nebenrolle, den Erfinder des Kreuthners an. Äußerst interessant waren die ausführlichen Einblicke in das deutsche Rechtssystem, die teilweise erschreckend sind. Einzig die Einblicke in das Privatleben der Protagonistin hätten für mein Empfinden kürzer ausfallen dürfen, womit ich weniger ihr Kindheitstrauma meine als die Konversion ihrer Tochter Sarah zum Judentum und die damit verbundenen komplexen Ernährungsregeln. Sarah war für mich auch der einzige Charakter, der mir fremd blieb, gar zu abgeklärt erschien sie mir für eine Siebzehnjährige. Das ist aber auch schon der einzige kleine Kritikpunkt an einem ansonsten rundum gelungenen Krimi.

Obwohl ich die Auflösung in groben Zügen kenne, werde ich Band eins der Reihe trotzdem noch lesen und freue mich auf eine Fortsetzung.

Andreas Föhr: Eifersucht. Knaur 2018
www.droemer-knaur.de/home

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.