Brad Meltzer: Die Bank

Money, money, money…

Oliver Caruso und sein Bruder Charlie sind Angestellte einer sehr exklusiven amerikanischen Privatbank, bei der die Mindesteinlage 2 Mio. Dollar beträgt und die Papierkörbe chinesische Vasen aus dem 18. Jahrhundert sind.

Im Gegensatz zu ihrer Umgebung sind die Beiden ständig klamm. Da stolpern sie durch Zufall über das Konto eines offensichtlich Verstorbenen mit 3 Mio. Dollar, die mangels Erben niemand vermissen sollte. Zusammen mit einem Sicherheitsmann, der die gleiche Idee hatte, überweisen sie das Geld auf ein Konto in Antigua. Doch am nächsten Tag liegen auf diesem Konto nicht 3 sondern 300 Mio. Dollar und in der Bank bricht die Hölle los…

Obwohl der Thriller bis zum Showdown in Disneyland spannend und temporeich ist und schon auf den ersten Seiten mit einem Paukenschlag aufwartet, konnte mich die Umsetzung des Themas  nicht so ganz überzeugen. Die Handlung war mir teilweise zu konstruiert, die Übersetzung zu schlecht und die Dialoge eine Spur zu gewollt cool. Aber für einen Regentag im Urlaub könnte der Thriller um das viele Geld trotzdem genau das Richtige sein.

Brad Meltzer: Die Bank. Aufbau 2009
www.aufbau-verlag.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.