Camilla Läckberg: Predikanten

Blut ist dicker als Wasser

Es ist drückend heiß in Fjällbacka im Sommer 2003, als ein sechsjähriger Junge beim Spielen in den Kungsklyftan eine frische Frauenleiche und zwei Skelette entdeckt. Patrik Hedström, Kriminalpolizist bei der Tanumhede Polisstation und gerade für einige Tage im Urlaub zuhause mit seiner hochschwangeren Lebensgefährtin Erica Falck, kehrt an seinen Arbeitsplatz zurück und wird von seinem ungewöhnlich verbindlichen und gutgelaunten Chef Mellberg mit der Leitung der Untersuchungen beauftragt. Schnell kann die kleine Ermittlergruppe die Tote als die vermisste deutsche Urlauberin Tanja Schmidt identifizieren. Hinter den beiden Skeletten, die ebensolche Verletzungen und Knochenbrüche aufweisen wie die Leiche, vermuten Patrik und seine Kollegen die seit dem Sommer 1979 spurlos verschwundenen Siv Lantan, damals 19, und Mona Thernblad, damals 18 Jahre alt. Der Verdacht fiel nach ihrem Verschwinden auf Johannes Hult, ausgelöst durch eine Anzeige seines Bruders Gabriel, doch der Verdächtige nahm sich kurz darauf das Leben. Auch jetzt scheinen wieder alle Spuren zu dieser ebenso schillernden wie zerstrittenen Familie zu führen. Deren Oberhaupt, der inzwischen verstorbene Prediger einer Freikirche, Ephraim Hult, war bekannt für seine wundersamen Heilungen, für die er seine Söhne Johannes und Gabriel benutzte, bis er durch das Erbe einer dankbaren Anhängerin reich wurde. Zwar sind die beiden Familienteile heillos zerstritten, aber Blut ist bekanntlich dicker als Wasser…

Patriks Ermittlungen erfahren eine zusätzliche Dringlichkeit, als die 17-jährige Jenny Möller vermisst wird. Dreh- und Angelpunkt bleibt die Frage, ob ein Täter für mindestens drei Frauenmorde verantwortlich ist, oder ob Johannes Hult damals der Täter war und nun kopiert wird. Erica schlägt sich derweilen mit der Endphase ihrer Schwangerschaft, der erzwungenen Untätigkeit und ungebetenen Gästen herum, während alle unter der Hitze stöhnen.

Auch der zweite Band, Predikanten (deutsch: Der Prediger von Fjällbacka), der Reihe mit dem sympathischen Paar Erica Falck, Schriftstellerin, und Patrik Hedström von der Kriminalpolizei, hat mir wieder gut gefallen, auch wenn mir die ein oder andere der zahlreichen Nebenhandlungen etwas zuviel wurde. Außerdem erschien es mir nicht ganz glaubwürdig, dass im Falle der verschwundenen 17-Jährigen nicht ein viel größeres Team für die Suche gebildet wurde. In punkto Spannung kann es Camilla Läckberg aber mit den großen skandinavischen Krimiautoren problemlos aufnehmen und wie schon im ersten Band, Isprinsessan (deutsch: Die Eisprinzessin schläft), hat mir wieder die detaillierte Ausarbeitung der Charaktere besonders gut gefallen.

Mit einem Niveau von ca. B1 lässt sich der Krimi problemlos in der Originalsprache lesen, ganz ohne Wörterbuch, etwas langsamer, aber mit dem doppelten Vergnügen!

Camilla Läckberg: Predikanten. Månpocket 2013
www.alskapocket.se

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.