Cornelia Funke: Drachenreiter – Die Feder eines Greifs

Greif gegen Drache – Drache gegen Greif

Nachdem ich in der Vorbereitung auf die Fortsetzung zu Cornelia Funkes 1997 erschienenem Drachenreiter den ersten Band noch einmal mit Begeisterung gelesen hatte, war ich skeptisch, ob ein zweiter Band die hohe Vorgabe des ersten würde halten können, doch die Zweifel waren unbegründet. Der neue Band Drachenreiter – Die Feder eines Greifs steht dem ersten weder in der Spannung noch in der Fantasie oder Sprache im Geringsten nach und ist durch die vielen Schwarz-Weiß-Zeichnungen, die Zitate am Anfang jedes Kapitels und den sehr detaillierten zwölfseitigen Anhang über Figuren und Orte noch deutlich mehr ausgeschmückt.

Zwei Jahre, nachdem der Silberdrache Lung, sein Drachenreiter Ben, das Koboldmädchen Schwefelfell, der Homukulus Fliegenbein und ihre vielen  Helfer aus der Fabel-, Tier- und Menschenwelt Nesselbrand, den Goldenen, besiegt haben, gibt es wieder Arbeit für sie. Der letzte Pegasus hat seine Frau durch einen Unglücksfall verloren und die drei mutterlosen Pegasuseier können nur mit Hilfe der Sonnenfeder eines Greifs gerettet werden. Ben, der inzwischen mit seinen „adoptierten Eltern“ Barnabas und Vita Wiesengrund sowie deren Tochter Guinever als Fabelwesen-Schützer bedrohten Geschöpfen aller Art im norwegischen MÍMAMEIÐR Unterschlupf bietet, macht sich auf den Weg nach Indonesien, zusammen mit Barnabas, dem ängstlichen Fliegenbein, der abenteuerlustigen, verrückten und witzigen Rättin Lola Grauschwanz und dem Fjordtroll Hothbrodd. Die Mission ist überaus gefährlich, denn Greife gelten als habsüchtig und bösartig, verfügen über Furcht einflößende Schnäbel, Löwenpranken und eine Giftschlange als Schwanz und sind die einzigen Fabelwesen, denen Barnabas Wiesengrund eigentlich nie begegnen wollte. Drachen sind ihnen besonders verhasst, weshalb Lung mit einer List davon abgehalten werden muss, mit ihnen nach Indonesien zu kommen. Zehn Tage haben die vier Freunde Zeit, um die Feder zu erobern, eine nahezu unlösbare Aufgabe.

Die Ankunft auf der indonesischen Insel Pulau Bulu gestaltet sich dann auch sehr problematisch, weil sie mitten in den Machtkampf zwischen dem jungen Greif Shrii, der die Tiere der Insel beschützen möchte, und dem seit ewigen Zeiten grausam herrschenden Kraa, dem Schrecklichen, geraten. Zum Glück ist Lung doch noch rechtzeitig zur Stelle, da sich Barnabas‘ Hoffnung auf friedliche Verhandlungen keineswegs erfüllt, und so kommt es im indonesischen Dschungel zum Kampf Greif gegen Drache…

Auch wenn die Mission am Ende wie erwartet erfolgreich ist, die Freude in MÍMAMEIÐR laut herausgeschrien, -geschnattert und -gewiehert und Pulau Bulu eine glücklichere Insel wird, bleibt für Ben der Wehmutstropfen, dass er sich zwischen Norwegen mit seiner Familie und der großen Aufgabe und dem Himalaja, wo Lung und die Drachen am Saum des Himmels leben, entscheiden muss.

Das Abenteuer zur Rettung der Pegasuseier ist so spannend und fantasievoll erzählt und die Charaktere der verschiedenen Fabelwesen, Tiere und Menschen sind so überaus liebevoll ausgeschmückt, dass mir das Lesen von der ersten bis zur letzten Seite große Freude bereitet hat. Ich halte dieses zweite Fantasy-Märchen um den Drachenreiter und seine Freunde für ein ideales Vorlesebuch für die ganze Familie, würde die Altersgrenze mit zehn Jahren allerdings etwas höher ansetzen als beim ersten Teil.

Dass der letzte Satz eine Fortsetzung möglich erscheinen lässt, ist deshalb mehr als erfreulich, denn die Fantasie Cornelia Funkes scheint unerschöpflich!

Cornelia Funke: Drachenreiter – Die Feder eines Greifs. Dressler 2016
www.dressler-verlag.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.