E. M. Forster: Zimmer mit Aussicht

Italien versus England

Zimmer mit Aussicht aus dem Jahr 1908 ist ein englischer Klassiker und Gesellschaftsroman von Edward Morgan Forster (1879 – 1970), der die steifen englischen Konventionen der Sinnlichkeit Italiens gegenüberstellt.

Lucy Honeychurch ist zusammen mit ihrer älteren, prüden Anstandsdame und Cousine Charlotte auf einer klassischen Bildungsreise durch Italien. In ihrer Pension in Florenz, die voller Engländer ist, begegnen sie dem unkonventionellen und daher „unpassenden“ Landsmann Mr. Emerson und seinem Sohn George, die zum allgemeinen Entsetzen Sozialisten sind. Bei einem Ausflug überrumpelt George Lucy mit einem Kuss und sofort reiste Charlotte mit ihr ab. Zuhause verlobt sich Lucy mit dem blutleeren, asketischen und spröden Landadeligen Cecil, der nicht annähernd so gut küsst wie George. Trotzdem tritt die Episode in den Hintergrund, bis die Emersons in die Nachbarschaft ziehen…

Mir haben an diesem absolut lesenswerten Klassiker besonders die feine Ironie, die Gegenüberstellung der italienischen und der englischen Mentalität, der nicht ganz einfach zu lesende Stil und die Entwicklung von Lucy gefallen. Auch die mit drei Oscars prämierte, sehr buchtreue Verfilmung aus dem Jahr 1985 mit Julian Sands, Helena Bonham Carter, Maggie Smith, Judy Dench und Rupert Everett ist sehr zu empfehlen.

Fünf Sterne und ein Augenzwinkern für einen Blick in eine andere Zeit.

E. M. Forster: Zimmer mit Aussicht. Fischer 2014
www.fischerverlage.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.