Europareise

Historische Reiseberichte vorzüglich gelesen

Seit Juni 2018 verlost die EU im Rahmen ihres Jugend-Programms „DiscoverEU“ kostenlose Interrail-Tickets für 18-Jährige. Das Interesse an Europa soll mit dieser großartigen Aktion geweckt, Toleranz gefördert, Vielfalt und kultureller Reichtum vermittelt und dem Auseinanderfallen Europas entgegengewirkt werden.

Solche Botschafter, die von ihren Reiseerlebnissen erzählen, gab es zu jeder Zeit, und oft waren es berühmte Schriftsteller und Schriftstellerinnen. Fünfzehn derartige Berichte sind auf acht CDs des Audiobuch Verlags zu hören, 592 erlebnisreiche Minuten aus dem zweiten bis zwanzigsten Jahrhundert. Wie immer sind die Sprecher vorzüglich ausgewählt und interpretieren die Texte bisweilen sogar lebhafter und interessanter, als ich sie beim Lesen empfunden hätte. Ausgezeichnet ist auch das Booklet, das die Autoren im Bild zeigt, Lebensdaten und genaue bibliografische Angaben enthält sowie eine knappe Zusammenfassung des Gehörten bietet.

Was alle Texte verbindet, ist die aus heutiger Sicht große Langsamkeit des Reisens. War das gemächliche Tempo von Ort zu Ort noch den historischen Transportmitteln geschuldet, so wurden die langen Aufenthalte – oft Wochen oder Monate – bewusst geplant und führten zu einem wesentlich tieferen Eintauchen in Landschaft, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Bevölkerung und Sitten, so dass wir heute von äußerst detailreichen Beobachtungen profitieren können.

Wie bei allen Anthologien wird jeder Hörer andere Favoriten unter den Texten küren. Die großartigste Interpretation liefert für mich Oliver Rohrbeck bei Charles Dickens vergnüglichem Durch Frankreich, die ich mir gleich mehrfach angehört habe. Wie immer ein sprachlicher Hochgenuss sind die Texte von Stefan Zweig über Oxford, den Hyde Park, die Provence und vor allem seine Heimatstadt Wien. An sie erinnert sich Zweig 1940 wehmütig aus dem Exil zurück und preist ihre ehemals europäische, tolerante Gesinnung als Hauptstadt eines Weltreiches, aus politischer Sicht ein ganz und gar aktueller Text. In Edward Whympers Der Matterhorngipfel über seine Erstbesteigung 1865 spiegeln sich Triumpf über die Bezwingung und Trauer über die toten Kameraden gleichermaßen und der Sprecher David Nathan arbeitet diesen Zwiespalt wunderbar heraus. Bei Ida Pfeiffers Im hohen Norden konnte ich mit ihr durch Stockholm spazieren und sah alles lebhaft vor mir. Über Franz Grillparzers schlechte Laune beim Reisen in seinem teils stichwortartigen Tagebuch auf der Reise nach Griechenland musste ich schmunzeln, mit seiner Nörgelei und Hypochondrie ist er der personifizierte Alptraum jedes Reiseveranstalters. Sehr interessant war auch Heinrich Heines Über Polen mit seiner Analyse der polnischen Gesellschaft. Mehr versprochen hatte ich mir dagegen von Johann Wolfgang von Goethes Auszug aus Italienische Reise, als schwer verständlich empfand ich Das Erlebnis Russland von Lou Andreas-Salomé, obwohl die Sprecherin Vera Teltz sehr gut liest.

Eine sehr empfehlenswerte Hörbuch-Anthologie für alle, die gerne reisen, tatsächlich oder in Gedanken.

Europareise : historische Berichte von Andreas-Salomé, Dickens, Fürst, Goethe, Grillparzer, Heine, Irving, Kobbe u. Cornelius, Nansen, Pausanias, Pfeiffer, Riesbeck, Seume, Whymper, Zweig. Sprecher: R. Barenberg, D. Bierstedt, T. Hagen, S. Jäger, M. Kautz, D. Nathan, O. Rohrbeck, V. Teltz. Audiobuch 2018
www.audiobuch.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.