Françoise Sagan: Lieben Sie Brahms…

Beziehungen

Françoise Sagan (1935 – 2004) war zeitweise Frankreichs erfolgreichste Bestsellerautorin. In meiner Jugend habe ich Bonjour tristesse verschlungen und geliebt, heute liegt mir Lieben Sie Brahms, ihr Roman aus dem Jahr 1959, näher, mit dem ich vor 30 Jahren eher weniger anfangen konnte. Alles eben eine Frage des Alters.

Paule, eine Frau von 39 Jahren, hat sich schon vor Jahren aus einer unglücklichen Ehe verabschiedet. Sie ist Innenarchitektin und Dekorateurin, liebt ihren Beruf und ihren gleichaltrigen Partner Roger, einen Egozentriker, der die offene Beziehung für zahlreiche Liebschaften nutzt. Paule leidet darunter, ist einsam und mutlos, bis sie eines Tages den 25-jährigen Simon kennenlernt, jung, schön, ein Träumer, Jura-Assessor ohne Ehrgeiz und unsterblich in sie verliebt. Er schenkt ihr die Zuneigung und Aufmerksamkeit, die sie sich immer gewünscht hat, und Paule wird schwach. Ihr Verhältnis mit Simon ist ein Tabubruch und gibt ihr etwas von der Jugend zurück, die eigentlich längst hinter ihr liegt. Doch da ist eben auch noch Roger, der ebenbürtige Partner, den sie eigentlich immer noch liebt…

Françoise Sagans Stil ist knapp, punktgenau, sentimental und klingt wie ein französisches Chanson.

Ebenso empfehlenswert ist die französisch-amerikanische Verfilmung von Anatole Litvak aus dem Jahr 1961 mit Ingrid Bergman, Ives Montand und Antony Perkins in den sagenhaft gut besetzten Hauptrollen.

Françoise Sagan: Lieben Sie Brahms… Wagenbach 2011
www.wagenbach.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.