Gabriele Beyerlein: Bea am anderen Ende der Welt

Kinder und die Globalisierung

Auch vor Kindern macht die Globalisierung nicht halt. Der achtjährige Jan und seine beste Freundin Bea, bei der er anders als bei seinen Fußballerfreunden nicht cool sein muss, werden getrennt. Beas Vater muss für zwei Jahre nach Shanghai und Bea zieht um. Trotz Mails und Telefonaten vermissen die Kinder einander schmerzlich.

Doch mit dem neuen Mitschüler in seiner Klasse, der gerade aus Shanghai zurückgekehrt ist, und der nicht einmal weiß, wer Lukas Podolski ist, könnte etwas Neues für Jan beginnen…

Mir hat an diesem Kinderbuch ab acht Jahren gefallen, dass die Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Mädchen im Mittelpunkt steht und das Buch deshalb für Jungen und Mädchen gleichermaßen geeignet ist. Gabriele Beyerlein schreibt einfühlsam über Freundschaft, Abschied, Verlust und Neuanfang und thematisiert die Folgen der Globalisierung auch für Kinder.

Gabriele Beyerlein: Bea am anderen Ende der Welt. Thienemann 2008
www.thienemann-esslinger.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.