Gesine Schulz: Eine Tüte grüner Wind

Denkste!

Wie traurig, wenn ein Scheidungskind in den Ferien „untergebracht“ werden muss, weil beide Eltern andere Pläne haben. Genauso ergeht es der zehnjährigen Lucy, deren Mutter Urlaub mit dem neuen Freund und der Vater mit seiner zweiten Familie machen will. Lucy soll eine ihr unbekannte Tante in Irland besuchen, die in der Familie als verrückt und als schwarzes Schaf gilt, Widerstand zwecklos. Doch ganz überraschend wird der Urlaub dann doch klasse, denn Tante Paula zeigt viel Verständnis und Einfühlungsvermögen und Lucy findet nicht nur neue Freunde, sondern verliebt sich wider Erwarten auch in die grüne Insel.

Eine Tüte grüner Wind erschien erstmals 2002 und ist das Kinderbuchdebüt von Gesine Schulz, eine ruhige Geschichte, sehr einfühlsam geschrieben und mit schönen Beschreibungen Irlands. Lucy war mir spontan genauso sympathisch wie das sommersprossige Mädchen auf dem Cover, und bin mir sicher, dass kleine Leserinnen ab ca. neun Jahre sich gut mit ihr identifizieren können.

Gesine Schulz: Eine Tüte grüner Wind. Carlsen 2005
www.carlsen.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.