Hideo Yokoyama: 50

  Ein aufgeklärter Mord mit rätselhaften Begleitumständen

Der Kriminalroman 50 des 1957 geborenen japanischen Investigativ-Journalisten Hideo Yokoyama ist nach Vicky Baums modernem Klassiker Vor Rehen wird gewarnt die zweite empfehlenswerte Neuerscheinung aus dem Frühjahrsprogramm 2020 der Verlage Atrium/Arche.

Respekteinflößend liest sich das Personenverzeichnis mit 67 Figuren aus Polizei, Justiz, Justizvollzugsdienst und Presse sowie Zivilpersonen; nicht immer einfach, zumal mit japanischen Namen, aber durchaus zu meistern.

Offene Fragen
Der Kriminalfall ist zu Beginn eigentlich bereits aufgeklärt. Sōichirō Kaji, Polizeihauptmeister und Vizeleiter der polizeilichen Ausbildungsabteilung, gesteht den Mord an seiner schwer an Alzheimer erkrankten Frau, mutmaßlich eine Tötung auf Verlangen. Drei Umstände überraschen allerdings: Warum beging Kaji, den Kollegen als sanftmütigen, verantwortungsvollen Menschenfreund beschreiben, nicht Suizid, um die durch den Mord in ihren Grundfesten erschütterte Präfekturpolizei zu schützen? Wo und womit hat er die beiden Tage nach der Tat verbracht, bevor er sich der Polizei stellte? Und was hat es mit seiner offensichtlich neu angefertigten Kalligrafie mit dem Text „Der Mensch lebt fünfzig Jahre“ auf sich, die die Polizei in der Wohnung des 49-Jährigen findet?

Ein Staffellauf zur Wahrheit
In sechs Teilen des Romans geben diese Fragen nacheinander dem Hauptkommissar im Dezernat für Gewaltverbrechen Kazumasa Shiki, dem Staatsanwalt Morio Sase, dem Journalisten Yōhei Nakao, dem Anwalt Manabu Uemura, dem Richter Keigo Fujibayashi und dem Justizvollzugsangestellten Seiji Koga Rätsel auf und vor allem Shiki verbeißt sich in ihre Lösung. Jeder dieser Männer gibt nach seinem Scheitern den Staffelstab an den nächsten weiter. Währenddessen schreckt die Polizeiverwaltung auch vor illegalen Tricks zur Verschleierung von Kajis Aufenthalt während der fraglichen Tage nicht zurück, denn es besteht der unerhörte Verdacht, Kaji hätte sich nach der Tötung seiner Frau im Kabuki-Viertel, dem traditionellen Rotlichtviertel Tokios, aufgehalten. Ruf und Ehre der Polizei stehen auf dem Spiel.

In erster Linie Gesellschaftsporträt
5o
war 2003 Hideo Yokoyamas erster Kriminalroman und erscheint nun nach 2 und dem 2019 mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichneten 64 ebenfalls auf Deutsch, von Nora Bartels flüssig und angenehm zu lesen aus dem Japanischen übersetzt. Für mich stand allerdings nicht die Krimihandlung im Vordergrund, sondern vielmehr das Porträt der aktuellen japanischen Gesellschaft und Kultur, dargestellt anhand der Biografien der ausschließlich männlichen, mit ihren Lebensumständen unzufriedenen Protagonisten. Die starren hierarchischen Strukturen in Polizei, Justiz und Presse, die Mauscheleien zwischen Polizei und Justiz und die Bedeutung des Ehrbegriffes haben mich in dieser Ausprägung überrascht. Schockierend ist die Rolle der Frauen, die es im Berufsleben maximal zur Schreibkraft bringen und zuhause die Aufgaben der bescheiden auftretenden Ehefrauen, Mütter, Pflegekräfte der Schwiegereltern und bestenfalls Ratgeberinnen ihrer Ehemänner erfüllen. Spannung stellte sich dagegen erst allmählich ein, zu nebensächlich erschien mir zunächst die Frage nach dem Verbleib Kajis an den Tagen nach dem Mord. Doch dann riss mich das Beharrungsvermögen vor allem Shikis immer mehr mit und das überraschende Ende hat mich schließlich überzeugt.

Ein Augenschmaus
Auffallend gut gelungen sind das übersichtliche Layout mit den vertikalen Elementen, das besondere Cover und vor allem der raffinierte rot-weiße Schnitt mit der Zahl 50 und der japanischen Flagge. Wie könnte ein E-Book hier jemals konkurrieren?

Hideo Yokoyama: 50. Aus dem Japanischen von Nora Bartels. Atrium 2020
www.buecherwege.de/atrium

2 Kommentare

  1. Das Buch reizt mich nach Deiner Rezi gleich mal wieder. Sind 2 und 64 dann Teil einer Reihe? Ich kann aber mit 50 anfangen, oder?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.