Jakob Wassermann: Das Gänsemännchen

Ein Künstlerroman

Jakob Wassermann (1873 – 1934), Freund Thomas Manns, Hofmannsthals und Schnitzlers, feierte zu Lebzeiten große Erfolge. Leider ist der Franke heute fast vergessen.

In Das Gänsemännchen, einem frühen Roman Wassermanns, ist der arme Webersohn Daniel Nothafft aus der Nürnberger Gegend besessen davon, Musiker zu werden. Seine pathologische Selbstüberschätzung prallt auf bürgerliche Kleingeister, die nichts mehr fürchten als auffällige Außenseiter.

Nach einsamen, elenden Jahren findet er Gönner. Die Liebe zu zwei Schwestern trägt ihm den hämischen Spitznamen „Gänsemännchen“ ein, einer Nürnberger Marktfigur mit zwei Gänsen. Nach schweren privaten und künstlerischen Enttäuschungen zieht er sich schließlich mit seinen Kindern und treuen Schülern zurück.

Jakob Wassermann: Das Gänsemännchen. Europäischer Literaturverlag 2014
www.elv-verlag.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.