Katharina Peters: Deichmord

Romy Beccare gibt keine Ruhe

Eine anonyme Terrorwarnung per Mail hält die Kommissariate in Bergen und Stralsund vorübergehend in Atem, doch finden Romy Beccare und ihr Team in Bergen genauso wie die Ermittlergruppe um ihren  Lebenspartner Jan Riechter, leitender Kommissar in Stralsund, keinen Anhaltspunkt für einen geplanten Terroranschlag durch einen Ralswieker Hotelier. Aber ganz mag Romy, beharrlich wie sie nun einmal ist, die Nachforschungen nicht einstellen, und stößt unvermutet auf zwei ungeklärte Vermisstenfälle aus den Jahren 1990 und 1993. Beide verschwundene Studentinnen waren zuletzt im Gästehaus Magold in Ralswiek abgestiegen, das inzwischen der  wegen einer Schussverletzung aus dem Dienst ausgeschiedenen  Ex-Polizist Rolf Magold führt. Auch die 1999 ermordete 21-jährige Karin Maier hat dort zuletzt als Zimmermädchen gearbeitet, allerdings wurde für diese Tat ein einschlägig bekannter Sexualstraftäter verurteilt. Als dann auch noch im Zusammenhang mit einem aktuellen weiblichen Leichenfund auf einer stillgelegten Deponie der Name Magold fällt, leuchten nicht nur bei Romy alle Alarmglocken…

Die komplizierten Ermittlungen in den verschiedenen Fällen auf nur gut 300 Seiten fordern nicht nur die Polizei, auch als Leserin oder Leser ist Konzentration gefragt. Romy Beccare, die Frau mit den „Hummeln im Hintern“, die so gerne ihrem Bauchgefühl folgt und der Schreibtischarbeit zuwider ist, führt unzählige Befragungen durch und versucht, Licht in das Dunkel um die vier Frauen und die undurchsichtige, reichlich schräge Familie Magold zu bringen: „Alte Lügen, neue Halbwahrheiten, gestörte Persönlichkeiten, Geheimnisse, seltsame Verwicklungen, die Vergangenheit und Gegenwart verschmelzen ließen, Unausgesprochenes, anonyme Hinweise, Familienkonflikte, Schweigegelübde – ein Alptraum für Ermittler.“ (S. 201)

An Spuren und Verdächtigen mangelt es nicht, sogar die interne Ermittlung der Polizei muss eingeschaltet werden und die Nachforschungen reichen bis nach Norwegen und zu dunklen Finanzgeschäften im Zuge der Abwicklung von alten DDR-Betrieben zurück. Doch Stück für Stück kommt die Wahrheit ans Licht dank zweier vertrauensvoll zusammenarbeitender Teams, in denen sich jeder auf jeden verlassen kann.

Auch dieser sechste, problemlos unabhängig zu lesende Krimi aus Rügen hat meine Erwartungen wieder erfüllt, auch wenn ich den Einstieg mit der falschen Terrorwarnung eine Spur zu konstruiert fand. Aber dann war schnell alles wieder da, was ich an dieser Reihe so schätze: sympathische, harmonisch kooperierende Ermittlerteams, solide Polizeiarbeit, durchgängige Spannung und Unterhaltung, eine logische Auflösung und genau die richtigen Prisen Privatleben und Lokalkolorit.

Ich bin bestimmt auch bei Band sieben in Rügen wieder dabei!

Katharina Peters: Deichmord. Aufbau 2017
www.aufbau-verlag.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.