Leonie Ossowski: Die schöne Gegenwart

Neustart mit 69 Jahren

Nele Ungureit, 69 Jahre alt, steht über Nacht vor den Scherben ihrer Ehe. Nach über 40 gemeinsamen Jahren, in denen sie mit ihrem Mann Fred ein großes Möbelhaus aufgebaut hat, wendet der sich einer jüngeren Angestellten zu, die nahtlos Neles Platz in Beruf und Haus einnimmt.

Nele wird gut versorgt in eine neue Wohnung umgepflanzt und Fred „zahlt mehr, als er muss“. Die beiden Kinder haben keine innige Beziehung zur Mutter, für die immer Fred und die Firma an erster Stelle gestanden haben.

Kann es das gewesen sein? Nele kommt der Zufall zur Hilfe: Die zufällige Bekanntschaft mit einer Altersheimbewohnerin und ein überraschendes Erbe lassen Neles Kämpfergeist erwachen und sie startet noch einmal voll durch…

Ein unterhaltsamer Roman zum aktuellen Thema „Wohnen im Alter“, allerdings für mich mit zu vielen Klischees belastet.

Leonie Ossowski: Die schöne Gegenwart. Piper 2004
www.piper.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.