Linn Ullmann: Gnade

Ein berührender Roman zum Thema Sterbehilfe

Johan Sletten war immer durchschnittlich. Seine erste Ehe verlief unglücklich, der Sohn ist ihm fremd und als Journalist wurde er frühpensioniert. Eine „Gnade“ ist für ihn deshalb seine zweite Frau Mai, eine 17 Jahre jüngere Kinderärztin, sein spätes Glück.

Mit 71 erfährt Johan, dass er unheilbar krebskrank ist. Er kämpft, doch zugleich wünscht er sich einen würdevollen Tod, wenn es zum Ende kommt. Dabei soll Mai ihm helfen, wenn es so weit ist.

Der schmale Roman ist weder schwermütig noch pathetisch, aber ein äußerst berührender Beitrag zum Thema Sterbehilfe.

Linn Ullmann: Gnade. btb 2013
www.randomhouse.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.