Natasha Solomons: Als die Liebe zu Elise kam

Ein Hauch von Downton Abbey

Ihr behütetes Leben in Wien muss Elise im Jahr 1938 gegen eine Stelle als Hausmädchen in England eintauschen. Mit der Perlenkette ihrer Mutter, dem neuesten, in einer Viola versteckten Manuskript ihres Vaters und „Mrs. Beeton’s Household Management“, der Bibel jedes englischen Hausangestellten im Gepäck, reist sie nach Tyneford in Dorset, wo der freundliche Mr. Rivers sie beschäftigen will. Während Elise mühsam lernt, Fußböden zu bohnern, Silber zu polieren und Mahlzeiten stilgerecht zu servieren, verzehrt sie sich in Sorge um ihre Eltern, deren sichergeglaubtes Visum für die USA auf sich warten lässt. Doch als Kit, der Sohn des Hauses, zu Besuch kommt, scheint sich Elises Schicksal zu wenden…

Ein Schicksals- und Liebesroman vor dem Hintergrund von Krieg und Emigration mit schönen Landschaftsbeschreibungen und ein wenig „Downton-Abbey-Atmosphäre“, in dem zuletzt alles ganz anders kommt als gedacht.

Natasha Solomon: Als die Liebe zu Elise kam. Rowohlt 2013
www.rowohlt.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.