Paul Maar: Herr Bello und das blaue Wunder

Eine witzige und turbulente Geschichte

Nachfolger des Sams ist der Mischlingshund Bello. Er gehört dem 12-jährigen Max, dem Sohn des alleinerziehenden Apothekers Sternheim. Die Beiden führen einen typischen Männerhaushalt, seit die Mutter von Max mit einem Krokodiljäger durchgebrannt ist.

Als Bello eines Tages in der Apotheke einen geheimnisvollen blauen Saft aufleckt, verwandelt er sich in einen Menschen. Nun wird es richtig turbulent, vor allem als sich „Herr Bello“ auch noch in die selbe Frau wie der Apotheker verliebt…

Die Geschichte von Paul Maar ist voller liebenswerter Figuren, lustiger Dialoge und überraschender Wendungen, witzig illustriert von Ute Krause. Sie ist zum Vorlesen ab sechs, wobei hier der Sprachfehler von Herrn Bello besonders lustig ist, oder zum Selberlesen ab acht Jahren bestens geeignet, erreicht aber nicht ganz die für mich absolut konkurrenzlosen Sams-Geschichten.

Paul Maar: Herr Bello und das blaue Wunder. Oetinger 2005
www.oetinger.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.