Sadie Jones: Jahre wie diese

Ein Roman, der im Verlauf immer besser wird

Bis zur Hälfte des vierten Romans der 1967 geborenen Britin Sadie Jones hätte ich eine Bewertung mit 4 Sternen noch ausgeschlossen, aber dann hat mich das Buch doch noch gepackt und mir immer besser gefallen.

Luke, dessen Vater trinkt und dessen Mutter in einer psychiatrischen Einrichtung lebt, bricht 1972 aus dem Provinzleben und seinem langweiligen Bürojob aus, um in London Dramatiker zu werden. Die schnell gegründete Dreier-WG mit den ebenfalls vom Theater besessenen Freunden Paul und Leigh ordnet dem Traum von der Bühne alles unter. Doch als sich die ersten Erfolge einstellen, lernt Luke Nina kennen, Tochter einer erfolglosen, schwierigen Schauspieler-Mutter und inzwischen selber Schauspielerin, die die Fremdbestimmung durch die Mutter gegen eine unglückliche Ehe mit einem Produzenten eingetauscht hat. Und während Luke bisher eher unstet in seinen Beziehungen war, verfällt er der labilen Nina von einem Moment zum anderen und droht alles aufs Spiel zu setzen, was ihm wichtig ist: Freundschaft, Loyalität, Vertrauen und sogar seine Karriere.

Mit Hilfe von Rückblenden zeigt Sadie Jones, wie ihre Protagonisten durch ihr Elternhaus und ihre Erziehung geprägt wurden und wie dieser familiäre Hintergrund trotz aller äußerlichen Befreiung haften bleibt. Hier liegt für mich eine der Stärken des Romans, auch wenn diese Tatsache desillusioniert. Den größten Pluspunkt stellt für mich jedoch die Schilderung der Londoner Theaterwelt in den 1970er-Jahren dar, die Sadie Jones anschaulich und detaillreich beschreibt. Dagegen empfand ich das  Beziehungskarrussell der Hauptpersonen oft eher als langatmig und nervend, ein Weniger wäre hier mehr gewesen.

Ein Wort noch zur von der DVA gewählten Schrifttype. Bitte verwenden Sie diese nicht mehr für einen Roman. Sie sieht zwar modern aus, liest sich aber extrem schlecht. Ich konnte mich bis zum Schluss nicht daran gewöhnen und die ersten 200 Seiten hat sie mich regelrecht in meiner Konzentration gestört. Ich würde mir kein Buch mit dieser Schrifttype kaufen. Die Buchstaben sind sehr klein, sehr breit und teilweise auch unschön, wie z. B. „Q“.

Sadie Jones: Jahre wie diese. DVA 2015
www.randomhouse.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.