Tamara & Sven Matzke: Manchmal rufe ich in den Himmel

Ein Buch vom Abschiednehmen

Kurz nach ihrer Hochzeit erkrankt die polnische Fernsehjournalistin und Regieassistentin Tamara Matzke im Alter von 33 Jahren an Eierstockkrebs. Couragiert und voller Hoffnung nehmen sie und ihr Mann Sven, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Europäischen Parlament in Brüssel, den Kampf gegen die Krankheit auf. Tamara beginnt, Tagebuch zu schreiben, um es nach der erhofften Heilung in Polen zu veröffentlichen, wo ihrer Meinung nach noch immer eine „Mauer der Verlogenheit“ die Krebserkrankung umgibt. Doch was als Buch zum Mutmachen geplant war, endet mit dem Tod: Genau ein Jahr nach der Diagnose stirbt Tamara Matzke.

Ihr Mann hat das Tagebuch um Briefe und E-Mails von Tamara selbst sowie von Freunden und der Familie und um eigene Tagebucheintragungen ergänzt. Entstanden ist ein sehr bewegendes Buch, das trotz aller Traurigkeit auch sehr viel Positives ausstrahlt.

Tamara & Sven Matzke: Manchmal rufe ich in den Himmel. Wunderlich 2003
www.rowohlt.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.