Thorsten Steffens: Klugscheißer Royale

Besser spät als nie

Wer mich und meine Büchervorlieben kennt, wird sich wahrscheinlich wundern, dass dieser Debütroman hier auftaucht. Es waren definitiv nicht das Cover und der Titel, die mich zum Lesen bewogen haben, auch nicht die vom Verlag bemühten Vergleiche zu Fack ju Göthe und Tommy Jaud, die ich beide nicht kenne. Ausschlaggebend war vielmehr, dass es in meinem Leben eine entscheidende Parallele zum Ich-Erzähler Timo Seidel gibt: den Quereinstieg in den Lehrerberuf. Aber nicht nur deshalb hat sich die Lektüre eindeutig gelohnt, sondern auch, weil der Autor Thorsten Steffens einerseits die intelligente Komik beherrscht und mich damit gut unterhalten hat, andererseits ernste Themen einfließen lässt, die ich hinter dem Cover gar nicht erwartet hätte. Auch wenn mir Timo Seidel im wahren Leben wegen seiner Großmäuligkeit sicher auf den Wecker gehen würde, seine Mission als „Oswald Kolle der deutschen Sprache“ und seine Kritik der „Sprachvergewaltigung“ kann ich aus tiefstem Herzen nachvollziehen. Letzteres definiert er als „das gewaltsame Zusammenfügen von Wörtern, Satzfragmenten und Lauten entgegen ihres natürlichen Auftretens ohne jegliche Berücksichtigung von Grammatik oder allgemein anerkannten Sprachregeln“, das sich besonders in öffentlichen Verkehrsmitteln unfreiwillig studieren lässt. Die entsprechende Szene war eine meiner Lieblingsstellen im Buch, ebenso wie die im Text verteilten geistreichen Definitionen schwieriger Begriffe und Neologismen à la Duden.

Die Handlung ist schnell erzählt: 28-jähriger Klugscheißer, bequem, anstrengend für seine Umgebung, intelligent aber ehrgeizlos, Mailadresse: supertimo@gmx.net, verliert aufgrund seiner großen Klappe seinen sowieso miesen Job in einem Callcenter, wo er nach dem frühen Abbruch seines Studiums hängengeblieben ist. Als ob das nicht schon genug wäre, verlässt ihn zeitgleich seine Freundin Cleo nach fünf Jahren des Zusammenlebens, weil sie endgültig die Nase voll hat von seiner Besserwisserei und seiner Weigerung, Verantwortung zu übernehmen. Kein Einkommen, Freundin, Couch und Waschmaschine weg, Angeber-BMW nicht zu halten, keine Qualifikation, demütigender Besuch bei der Arbeitsagentur – Cleos Voraussage, nach der er ohne sie keine Woche zurechtkommen würde, scheint sich zunächst zu erfüllen. Was ihm jedoch nach seinem tiefen Fall geblieben ist, sind gute Freunde. Über sie erhält der zweisprachig aufgewachsene Timo die Chance, sein Glück befristet als Englischlehrer in einer Abendrealschule zu versuchen. Obwohl er sich dort zunächst wie ein Hochstapler fühlt, findet er gut in die neue Aufgabe hinein, lässt sich sogar von den Kolleginnen helfen und bei manchem Schicksal seiner erwachsenen Schüler fehlen ihm, dem Großmaul, die Worte. Zum ersten Mal in seinem Leben hat er das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun. Reicht der Schub, um seinem Leben die entscheidende Wendung zu geben? Dafür bräuchte es viel Einsicht, aber „die Spezies Klugschießer ist mit dem Konzept der Einsicht generell nicht vertraut und muss sich diese erst mühsam aneignen“…

Eine lustige, nie alberne Komödie mit einem zunächst anstrengenden Protagonisten, der mir immer mehr ans Herz gewachsen ist. Sollte es eine Fortsetzung geben, wäre ich sicher wieder dabei, ganz unabhängig von Cover und Titel.

Thorsten Steffens: Klugscheißer Royale. Piper 2018
www.piper.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.