Uwe Timm: Am Beispiel meines Bruders

Ein Versuch, Geschichte zu verstehen

Uwe Timm, geboren 1940, einer der bedeutendsten Autoren der deutschen Gegenwartsliteratur und mehrfach ausgezeichnet, schreibt in diesem dokumentarischen Bericht über seinen 1943 am Dnjepr gefallenen Bruder und die Geschichte seiner Familie nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Bruder hatte ihn „abwesend und doch anwesend“ durch seine Kindheit begleitet, „in der Trauer der Mutter, den Zweifeln des Vaters, den Andeutungen zwischen den Eltern“.

Erst nach dem Tod der Eltern und der Schwester konnte sich Uwe Timm an dieses Thema wagen und hat dafür Fotos, Feldpostbriefe, das knappe Kriegstagebuch des Bruders, das Gehörte und die wenigen eigenen Erinnerungen verarbeitet. Zentrale Fragen waren dabei für ihn, warum der gerade 18-jährige Bruder sich freiwillig ausgerechnet zur Waffen-SS gemeldet hatte und warum er nach dem Krieg in der Familie so verehrt wurde. Man spürt den Wunsch Timms, der Burder hätte den Gehorsam verweigert, und seine Angst, bei den Recherchen herauszufinden, dass die Division an Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung oder Juden beteiligt war.

Fair, ehrlich und in sehr klarer Sprache schreibt Uwe Timm in Anekdoten nicht nur über eine exemplarische Familie im Krieg und in der Nachkriegszeit, sondern reflektiert auch die Verdrüngung der Nazizeit nach 1945 in Westdeutschland. Dennoch ist Am Beispiel meines Bruders keine Abrechnung, sondern ein Versuch, Geschichte zu verstehen.

Ich lese dieses in der wunderbaren, unverwechselbaren Uwe-Timm-Sprache verfasste Buch immer wieder mit sehr viel Gewinn und es hat einen Ehrenplatz in meinem Bücherschrank.

Uwe Timm: Am Beispiel meines Bruders. dtv 2005
www.dtv.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.