Jonina Leósdóttir: Meine Familie und andere Katastrophen

Sechs turbulente Tage

Wer lauthals lachen möchte, wird von dieser isländischen Familienkomödie der leisen Töne eher enttäuscht werden, obwohl sie mit einem absoluten Knaller beginnt: Nach jahrzehntelanger Ehe verkündet Ragnar bei der Überraschungsparty zu seinem 60. Geburtstag vor den im Wohnzimmer versteckten Gästen seiner Frau Margrét, dass er sich scheiden lassen wird. Die Ankündigung kommt ebenso unpassend wie überraschend, denn ihre Ehe war eine typische Gewohnheitsehe, in der sich beide aufeinander eingespielten Ehepartner gemütlich eingerichtet hatten, nicht ohne beständig übereinander zu jammern: sie über seinen Hang zum Chaos und seine verrückten Ideen, er über ihren krankhaften Putzwahn. Aber immerhin hat Margrét vor nicht einmal einem Jahr ihrem Mann eine Niere gespendet, da wäre eine gewisse Rücksichtnahme doch angebracht, oder? Während Ragnar und Margrét eine Woche lang verrücktspielen, versuchen die drei Kinder Eygló, Steinn und Anna, die selber jede Menge Probleme mit ihrem Privatleben haben, die Situation zu bereinigen, jeder auf seine Art…

Der sehr unterhaltsame, gut erzählte Roman ist in sechs Wochentage von Sonntag bis Freitag und innerhalb in verschiedene Uhrzeiten unterteilt. Dabei schwenkt die Kamera der Autorin abwechselnd auf die verschiedenen Hauptpersonen, vor allem Margrét, Ragnar und Eygló, und erzählt deren Situation.

Obwohl alle mit mehr oder minder schwierigen Lebenslagen zu kämpfen haben, kam bei mir nie eine depressive Stimmung auf. Ich hatte jederzeit den Eindruck, dass alle Familienmitglieder – bis auf den kindlichen, von seiner Frau und seiner Schwester Fífí lenkbaren Ragnar – den Herausforderungen ihres Lebens entschieden entgegentreten. Die Spannung und das Lesevergnügen speisten sich für mich deshalb einzig aus der Frage, wie sie sich aus ihren verflixten Lagen „herauswursteln“ würden. Das Ende kam für mich daher auch keinesfalls überraschend und hat keine Fragen offengelassen, obwohl nicht alles explizit aufgelöst wird.

Jonina Leósdóttir: Meine Familie und andere Katastrophen. Kiepenheuer & Witsch 2016
www.kiwi-verlag.de

2 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.