Judith Lennox: Zeit der Freundschaft

Haarscharf am Glück vorbei

Zeit der Freundschaft war mein erstes Buch von Judith Lennox. Es ist ein Schmöker für ein gemütliches Wochenende am Kamin bei dem man sicher gut entspannen kann, jedoch hat mir ein gewisser Tiefgang gefehlt.

Dorset, England, 1946. Die 17-jährige Topas fährt zum ersten Mal nach vielen Jahren zu Besuch zu ihrer Tante. Dort hat sie zusammen mit ihren Cousins Jack und Will und den Nachbarskindern Marius und Julia ihre glücklichsten Ferien verbracht.

Jack und Marius, aus Krieg und Gefangenschaft zurückgekehrt, müssen zurück ins Leben finden. Julia soll die Leitung der väterlichen Firma an den heimkehrenden Bruder abgeben. Während der Kriegsjahre hat sie auf Jack gewartet, doch der fasst schlecht Fuß und durch ein Missverständnis kommt es zur Trennung. Julia heiratet Will. Topaz sucht nach einer Aufgabe, einem Beruf und der großen Liebe, um ihrem tristen Zuhause und der trinkenden Mutter zu entkommen.

Die Geschichte um die fünf jungen Leute, die der Krieg um ihre Jugend betrogen hat, liest sich flüssig und unterhaltsam. Immer wieder hätte ich gerne eingegriffen, wenn mal wieder einer der Protagonisten haarscharf am Glück vorbeigeschrabbt ist…

Judith Lennox: Zeit der Freundschaft. Piper 2004
www.piper.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.