Ken Follett: Das zweite Gedächtnis

Ein routiniert geschriebener Agententhriller

Am 29. Januar 1958 laufen in Cape Canaveral die Vorbereitungen zum Start der Explorer, dem ersten amerikanischen Satelliten als Antwort auf den Sputnik der Russen.

Um fünf Uhr morgens desselben Tages erwacht auf einer Männertoilette ein Mann ohne Gedächtnis. Ein Kumpel klärt ihn darüber auf, dass er Luke heißt und will ihm weismachen, dass er ein Penner sei.

Von Stunde zu Stunde setzt Luke nun wie bei einem Puzzle Teile seiner Identität zusammen. Die einzelnen Kapitel haben nur Uhrzeiten als Überschrift oder Jahre, wenn es um Rückblenden und seine Arbeit für den CIA und das Leben mit den vier Mitstudenten in Harvard geht.

Während Luke seine Identität ergründet, merkt er schnell, dass er verfolgt wird, doch er findet auch Verbündete. Am Ende steht der große Showdown in Cape Canaveral.

Ein logisch und klar aufgebauter Agententhriller, wirklich spannend, unterhaltsam und mit der Ken Follett eigenen Routine geschrieben, aber auch klischeebehaftet, sehr konstruiert und manchmal vorhersehbar.

Ken Follett: Das zweite Gedächtnis. Bastei Lübbe 2015
www.luebbe.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.