Michaela Hanauer & Silke Voigt: Prinzessinnengeschichten

Bekannte Märchen anders erzählt

Vier Lesestufen umfasst die Loewe-Erstlesereihe Leselöwen: Bildermaus ab fünf Jahren mit Bildern zum Lesenlernen, Ich für dich, du für mich zum gemeinsamen Lesen ab sechs, Lesetiger für das erste Selberlesen ebenfalls ab sechs und Lesepiraten für fortgeschrittene Leser ab sieben Jahren.

Prinzessinnengeschichten gehört zur dritten Lesestufe, zum Lesetiger. In großer Fibelschrift gedruckt und im Flattersatz gesetzt, sehr reich bebildert mit vier Illustrationen pro Doppelseite, mit kurzen, einfachen Wörtern und Sätzen und in kurze Leseabschnitte mit maximal vier Zeilen zwischen den Bildern gegliedert, können bereits Erstklässler diese vier Geschichten bewältigen.

Das pinkfarbene Cover macht bereits die Zielgruppe klar: Mädchen, die vom Prinzessinnendasein träumen. Zum Glück entsprechen die vier Prinzessinnen in den Geschichten „Das Rosenschloss“, „Eine Erbse für Fiona“, „Die Froschprinzessin“ und „Kein Aschenputtel“ dann aber gar nicht dem üblichen Klischee. Vielmehr greifen sie beherzt zum Schwert, kochen nachts Erbsensuppe, verschenken ihre Krone oder schleichen sich heimlich auf den verbotenen Ball. Auch die Illustrationen sind eher frech-witzig als rosa-süß, was mir gut gefallen hat.

Für alle, die die Märchen „Dornröschen“, „Die Prinzessin auf der Erbse“, „Der Froschkönig“ und „Aschenputtel“ nicht kennen, sind diese abgewandelten Versionen bestimmt sehr nett und unterhaltsam. Meine Töchter, die an den Originalversionen im Wortlaut hingen, hätten sich mit diesen Geschichten aber schwergetan.

Michaela Hanauer & Silke Voigt: Prinzessinnengeschichten. Loewe 2013
www.loewe-verlag.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.