Katya Apekina: Je tiefer das Wasser

  Familiensumpf

Zwölf Jahre haben Edith und Mae nichts von ihrem Vater Dennis Lomack gehört, als er sie nach dem Selbstmordversuch ihrer Mutter Marianne von New Orleans nach New York holt. Die 14-jährige Mae begrüßt die Befreiung aus der Umklammerung ihrer psychisch kranken Mutter und hofft auf einen Neuanfang bei ihrem fremden Vater, einem gefeierten Schriftsteller. Ganz anders die 16-jährige Edith, die noch weiß, wie der Vater nach Mariannes erstem Suizidversuch die Familie verließ. Sie misstraut ihm, gibt ihm die Schuld am Leiden der Mutter und wirft ihm vor, seine Töchter damit alleine gelassen zu haben. Nun fühlt sie sich vom Vater gekidnappt und möchte so schnell wie möglich zu ihren Freunden, vor allem aber aus Verantwortungsbewusstsein zu ihrer Mutter zurück. Als der Vater dies ablehnt, macht sie sich heimlich auf den Weg und lässt Mae allein bei ihm zurück. Für beide Schwestern nimmt das Verhängnis seinen Lauf.

Viele Stimmen, mehrere Zeitebenen und doch nie verwirrend
Der Debütroman Je tiefer das Wasser der in Moskau geborenen, mit drei Jahren in die USA eingewanderte Autorin Katya Apekina hat mich von der ersten Seite in Bann geschlagen. Anders als das eine Augenpaar auf dem dekorativen Cover suggeriert, wird hier aus der Sicht vieler erzählt. Am häufigsten hören wir Ediths und Maes Stimmen, Ediths im Präsens parallel zum Geschehen im Jahr 1997 aus unmittelbarer Betroffenheit, Maes dagegen aus der Rückschau 2012, ruhiger, abgeklärter und im Perfekt. Dazwischen erhebt sich ein polyfoner Chor aus mehr oder weniger direkt von der Familientragödie Betroffenen, ergänzt durch weit in die Vergangenheit zurückreichende Briefe, Gesprächsprotokolle und Tagebucheinträge. So ergibt sich ein farbiges Mosaik aus manchmal sich ergänzenden, manchmal sich widersprechenden Steinchen, mit dem ich mir allmählich ein eigenes Bild machen konnte. Interessant ist die Rolle der Kunst als Mittel der Unterdrückung für die einen, Weg in die Freiheit für andere.

Täter und Opfer
Marianne himmelte den wesentlich älteren, smarten Dennis schon als Kind an. Nach dem Tod ihres Vaters heiratete sie ihn mit 17 in der Hoffnung auf Rettung vor ihren Dämonen, ein Wunsch, der sich nie erfüllte. Stattdessen missbrauchte Dennis seine „Kindsbraut“, die selbst Gedichte schrieb, rücksichtslos als Muse für seine Kunst. Beide, Vater wie Mutter, beuteten die Kinder für ihre Bedürfnisse aus. In Mae, die ihrer Mutter verblüffend ähnelt, hoffte Dennis, erneut Inspiration zu finden – mit fatalen Folgen, wie Mae rückblickend erzählt:

Ich wollte ihm nur gefallen. Ich wollte ständig seine Aufmerksamkeit. Wenn seine Gedanken bei Mom waren – und das waren sie oft -, dann wurde ich eben Marianne. […] Und ich hatte ein unglaubliches Talent dafür, Dads Muse zu sein. Ich brauchte nicht viel Fantasie, um mir vorzumachen, dass seine Gefühle für Mom mir galten, weil ich ihre Zweitbesetzung war.

Bei der Lektüre habe ich fast atemlos verfolgt, wie unterschiedlich die beiden Schwestern mit den unheilvollen Familienabhängigkeiten umgehen und welch schwere Opfer sie bringen müssen für ein vergleichsweise hoffnungsvolles, aber sehr glaubwürdiges Ende.

Was für ein lesenswertes Debüt!

Katya Apekina: Je tiefer das Wasser. Aus dem amerikanischen Englisch von Brigitte Jakobeit. Suhrkamp 2020
www.suhrkamp.de

Tanya Tagaq: Eisfuchs

  Wenn Zeit und Handlung spazieren gehen

Eisfuchs war mein Einstieg in die Literatur des Gastlandes der Frankfurter Buchmesse 2020: Kanada. Tanya Tagaq, Inuit und 1975 in Cambridge Bay, heute Nunavut, geboren, ist Musikerin und bekannt für ihre indigenen Kehlkopfgesänge, die sie mit modernen Elementen mischt.

Genauso ungewöhnlich wie diese traditionelle Musik ist ihr Romandebüt, das nun auf Deutsch im Verlag Antje Kunstmann erschien. Das Äußere des Buches verdient besondere Beachtung: ein schlichtes Schwarz-Weiß-Cover, die leichte Prägung des Umschlags, die Großbuchstaben in Serifenschrift und der rotgefärbte Schnitt, der für ein leises Knacken beim Durchblättern sorgt, erzeugten bei mir ein wohliges Gänsehautgefühl.

Damit war es jedoch bereits bei der Widmung vorbei:

Für die verschwundenen und ermordeten indigenen Frauen und Mädchen Kanadas, und für die Überlebenden der Residential Schools.

Kindheit und Jugend in der Arktis
Eine namenlose Ich-Erzählerin berichtet in kurzen Sequenzen und Gedichten über ihr Aufwachsen am Rand des kanadischen Eismeeres. Drei Jahresangaben gliedern den Text: 1975 ist sie elf, 1978 und 1982. Es ist ein langweiliges 1200-Einwohner-Dorf, wo Kälte und Dunkelheit die Zeit monatelang anhalten, die Häuser wegen des Permafrosts auf Stelzen stehen, ab minus 50 Grad gefühlter Temperatur die Schule ausfällt und erst im Frühling das Leben zurückkehrt:

Wir Kinder dürfen im Frühling frei durch den Ort streifen. Wir sind das ständige Zusammensein mit den Eltern genauso leid wie sie, die ein halbes Jahr lang unser Herumtoben im Haus aushalten mussten.

Für die sich selbst überlassenen Kinder ist die Tundra ein gefährlicher Abenteuerspielplatz. Dazu schnüffeln sie Butangas und Lösungsmittel, Mobbing und Gewalt sind allgegenwärtig. Die traumatisierte Elterngeneration hat durch Umsiedlung, den Übergang zum Kapitalismus und Zwangschristianisierung jeden Halt verloren, trinkt, feiert und missbraucht die Kinder:

Ich funktioniere nur von der Taille aufwärts
Psychologische PDA
Taub
Zu jung wurde ich missbraucht
Zu jung wurden wir missbraucht
In eine Teergrube geworfen
Je mehr ich strample desto tiefer sinke ich…

Unscharfe Konturen
Mit dem Fortschreiten des Romans löst sich die Handlung immer mehr auf, die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Traum verschwimmen bis zur Unkenntlichkeit. Durch die Hinwendung zu alten Mythen und Gebräuchen der Inuit und zu den Kräften der Natur findet die Ich-Erzählerin zu Stärke und Selbstbewusstsein:

Das Trauma sucht sich uns nicht aus; man entscheidet selbst, ob etwas zum Trauma wird, oder etwa nicht?

Zwiespältiges Fazit
Es ist mir unmöglich, den Inhalt des Romans auch nur annähernd wiederzugeben, zu verschwommen und abstrakt ist die Erzählung, zu fremd die mythische Welt der Inuit. Ergreifende, großartige Naturschilderungen wechseln ab mit schockierenden Gewaltszenen und vielen Passagen, die ich schlicht nicht verstanden habe. Sicherlich ist das Buch für Menschen mit einem besseren Zugang zu Esoterik und Mystik besser geeignet als für mich, die ich mir einen weniger experimentellen, zugänglicheren Text über Geschichte, Leben und Kultur der Inuit gewünscht hätte. Dem sprachlichen Sog und den einfachen Schwarz-Weiß-Illustrationen von Jaime Hernandez konnte ich mich jedoch nie entziehen, selbst nicht in mir unverständlichen Textsequenzen, und die Grundidee der Heilung durch die Natur ist einfach wunderbar, genauso wie solche Formulierungen:

Wie lang ich auf dem Eis liege, weiß ich nicht, die Zeit ist spazieren gegangen.

Tanya Tagaq: Eisfuchs. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Illustrationen von Jaime Hernandez. Kunstmann 2020
www.kunstmann.de

Alexandra Fröhlich: Dreck am Stecken

  Eine Räuberpistole

Unsere Mutter rauchte und trank. Beides nicht zu knapp. Und sie war ein lustiger Vogel, wenn sie nicht gerade einen ihrer Schübe hatte. Dann rauchte und trank sie noch mehr und sprach kein Wort, sondern starrte tagelang lieber stumpfsinnig aus dem Fenster. Alles in allem aber war sie ziemlich in Ordnung. Sie war nur anders als andere Mütter.

Die Frau, die der Ich-Erzähler Johannes am Beginn von Alexandra Fröhlichs Romans Dreck am Stecken charakterisiert, ist Mutter von vier Söhnen mit vier verschiedenen Vätern. Vier Sommer vor der großen Katastrophe“ stößt auch noch Opa Heinrich zur Familie im Osdorfer Born, einer Hamburger Plattenbau-Großsiedlung. „Die Katastrophe“ ist der Selbstmord der Mutter, einen Tag nach Johannes‘ 18. Geburtstag:

Als hätte sie beschlossen, dass es nun gut war. Dass sie alles getan hatte, um uns auf den richtigen Weg zu bringen. Und dass nun jemand anderes dran war, für das Weitere zu sorgen.

Vier Enkel und ein schräger Großvater
Offiziell ist es der Großvater, der sich um die Enkel kümmert, doch hauptsächlich übernimmt Johannes die Verantwortung für seine Brüder Jakob, Philipp und Simon, unterstützt von Jakobs finanzkräftigem Vater, den der Sohn nach Strich und Faden erpresst. Alle vier Brüder schaffen ihr Abitur, Johannes wird Journalist, Jakob ein erfolgreicher Banker, Philipp Herzchirurg mit eigener Familie und Simon lebt als Künstler auf einem Bauernhof. Doch die Kindheit hat bei allen Narben hinterlassen: Johannes stottert je nach Aufregung mal mehr, mal weniger, Jakob überspielt seine Unsicherheit mit fast unerträglicher Großspurigkeit, Philipp ist Alkoholiker und Simon leidet unter Krampfanfällen und Stimmungsschwankungen. Der enge Kontakt zwischen den Brüder löst sich mit den Jahren auf, nachdem Simon mit einer polnischen Pflegekraft und Opa Heinrich im Heim versorgt ist.

Die Wende
Als der Großvater stirbt, hinterlässt er seinen Enkeln nicht nur eine geheimnisvolle Kiste mit einem vergilbten Tagebuch, es kommen auch erstaunlich viele Unbekannte zu seiner Beerdigung. Allmählich dämmert den Brüdern, warum weder er noch ihre Mutter über die Vergangenheit sprechen wollten. Ein Schock, doch auch die Chance, den alten Zusammenhalt wiederherzustellen, gilt es doch, bei einer gemeinsamen Tour nach Argentinien zu retten, was zu retten ist…

Zwischen Tragödie und Komödie
Wie schon in ihrem letzten Roman, Gestorben wird immer, der mir noch besser gefallen hat, findet Alexandra Fröhlich auch dieses Mal wieder einen leichten, schwarzhumorigen Ton für eine tragische Thematik, wird aber dabei nie seicht, rührselig oder sprachlich banal. Allerdings geht mir die Verarbeitung des Holocaust-Themas als nicht ganz ernst gemeinte Komödie bisweilen deutlich zu weit und insbesondere den Titel des Buches, Dreck am Stecken, empfinde ich als unzulässige Verharmlosung. Mit den vier unterschiedlichen Brüdern hatte ich jedoch meinen Spaß, denn hier sind Alexandra Fröhlich vier ganz besondere Protagonisten gelungen, die mit der lebensklugen, sympathischen polnischen Pflegekraft Ania ein wahrlich außergewöhnliches Team bilden. Die Erzählstruktur mit den drei Ebenen „Damals“, „2008“ und „San Miguel de Tucumán“ erhöht die Spannung und das hochaktuelle Thema generationenübergreifende Traumatisierung lohnt die Lektüre allemal.

Alexandra Fröhlich: Dreck am Stecken. Penguin 2019
www.randomhouse.de

Peter Zantingh: Nach Mattias

   Nicht nur Schatten

Der Aufbau des Romans Nach Mattias des Niederländers Peter Zantingh erinnert an Simone Lapperts lesenswertes Buch Der Sprung aus dem Diogenes-Programm des Jahres 2019. Ist es bei Lappert die Frau auf dem Dach, die das Schicksal vieler Wartender nachhaltig beeinflusst, so gibt bei Zantingh der plötzliche Tod eines jungen Mannes dem Leben der acht Ich-Erzählerinnen und -Erzählern schlagartig eine neue Richtung. Nicht alle sind so direkt mit Mattias verbunden wie seine Freundin Amber, die Großeltern, die Mutter Kristianne oder der beste Freund Quentin. Manche kannten ihn gar nicht, wie Quentins blinder Tandemjogger Chris, Issam war nur über das Internet mit ihm in Kontakt und bei Nathan und Tirra habe ich sogar eine ganze Weile gerätselt, worin die Verbindung zu Mattias besteht. Aber ganz egal, wie nah oder fern sie ihm standen und wie groß dementsprechend ihre Trauer ist, ihr Leben nimmt mit seinem Tod eine Wende oder beeinflusst wenigstens ein bisschen dessen Verlauf.

Was geschah
Erst im siebten der neun Kapitel erfahren wir, welche tragischen Umstände zu Mattias‘ plötzlichem Tod führten, was mich zu ebenso wilden wie vergeblichen Spekulationen angeregt hat. Bis es dazu kommt, haben wir bereits sieben der acht Stimmen gehört, nur Amber sind mit dem ersten und letzten gleich zwei Kapitel vorbehalten. Mit Chris, dem blinden Familienvater, der Dank Quentins verzweifelter Lauferei einen Tandemjogger findet, ist es ausgerechnet einer, der Mattias nicht kannte, der die Todesumstände in Worte fassen kann. Neben ihm ist mir Amber besonders ans Herz gewachsen, Mattias‘ Freundin, die ihre Trauer zu Beginn so in Worte fasst:

Trauer ist wie ein Schatten. Der richtet sich nach dem Stand der Sonne, fällt morgens anders als abends. […] In diesen ersten Wochen wusste ich manchmal nicht, ob ich meinen eigenen Schatten sah oder den von jemandem, der sich mit den besten Absichten dicht neben mich gestellt hatte.

Viele Stimmen
Nicht nur die Todesumstände bleiben lange rätselhaft, auch die Person Mattias muss sich der Leser oder die Leserin aus dem multiperspektivischen Chor deren, die ihn oder zumindest Menschen aus seinem Umfeld kannten, erst allmählich zusammensetzen. Nicht alle schildern ihn gleich. Seine Mutter Kristianne hätte den Nachruf auf ihren Sohn bei der Trauerfeier ganz anders gehalten, wenn sie dazu in der Lage gewesen wäre. Allmählich entsteht trotzdem das Bild eines energiegeladenen jungen Mannes voller Pläne, der Ideengeber für andere war, seine Freundin trotz Differenzen liebte, allen zugewandt, gesellig und empathisch war, das Leben genoss und vor allem gut zuhören konnte.

Trotz allem auch ein hoffnungsvoller Roman
Auch wenn ich stilistische Unterschiede der verschiedenen Erzählstimmen kaum gespürt habe, sondern immer eher der Autor sprach, hat es mir doch viel Freude bereitet, die Verbindung der verschiedenen Erzählerinnen und Erzähler zu Mattias zu entschlüsseln und sein Bild aus Puzzleteilen zusammenzusetzen. Obwohl es ein Roman über Trauer ist, ist es kein tieftrauriges Buch. Vielmehr entwickeln alle Zurückbleibenden Überlebensstrategien, so dass es trotz der großen Lücke „nach Mattias“ für alle Hoffnung gibt.

Peter Zantingh: Nach Mattias. Aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers. Diogenes 2020
www.diogenes.ch

Pascal Mercier: Das Gewicht der Worte

  Eine Enttäuschung

Auf Pascal Merciers neuen Roman Das Gewicht der Worte hatte ich mich ganz besonders gefreut. Nachtzug nach Lissabon war 2004 mein Lieblingsbuch und auch Lea hat mir 2007 gut gefallen. Lange mussten wir auf ein neues Buch warten, entsprechend hoch waren meine Erwartungen. Dass der Protagonist ein Sprachenenthusiast und Übersetzer sein würde, hat meine Vorfreude zusätzlich befeuert. Doch dann die Enttäuschung: Pascal Mercier konnte mich mit der Geschichte um Simon Leyland überhaupt nicht begeistern, ich entwickelte beim Hören der mehr als 22 Stunden umfassenden vollständigen Lesung Überdruss ob der beständigen Wiederholungen und Widerwillen gegen den eitlen Leyland und die Blase, in der er sich ausschließlich bewegt. Kein Satz über das Weltgeschehen oder Politik auf über 600 Seiten – Leyland kreist ausschließlich um seine eigene Befindlichkeit, seine gleichgesinnten Freunde und seine ihm ähnlichen erwachsenen Kinder.

Die Handlung ist schnell zusammengefasst. Simon Leyland, Anfang 60, Übersetzer, Verlagsleiter, seiner verstorbenen Frau Livia und deren Verlag zuliebe von London nach Triest umgezogen, wird das Opfer einer ärztlichen Verwechslung. 77 Tage lang hat er den schnellen Tod vor Augen, eine Zeit, in der er seinen Verlag verkauft und den Suizid plant. Dann klärt sich der Irrtum auf, Leyland bezieht ein soeben in London geerbtes Haus in London und ordnet, „jetzt, da er wieder eine Zukunft hat“, sein Leben neu.

Leider hat mir vieles die Freude an diesem Roman vergällt. Da war gleich zu Beginn das völlig unrealistische Gespräch mit dem Triester Chefarzt, der dem MRT-Bild nicht nur die Diagnose Hirntumor, sondern gleich auch noch die Histologie entnimmt. Verständlich, dass Leyland mit der Verwechslung hadert und wütend ist, doch trifft ihn, der sofort jede Mitarbeit verweigert, eine Mitverantwortung. Weniger Selbstmitleid und mehr Empathie für den Hauptleidtragenden, den tatsächlich betroffenen Patienten, dem die Therapie vorenthalten wird, wäre angebracht gewesen. Dass ihn auch nach der Aufklärung des Irrtums seltene Anfälle wegen zeitweiliger Durchblutungsstörungen im Gehirn mit vorübergehendem Verlust der Sprache treffen, beklagt er wortreich, ohne daraus Konsequenz zu ziehen. Er und alle anderen Figuren rauchen so fortgesetzt, wie ich das in dieser Intensität und Ausführlichkeit noch nie gelesen habe.

Ebenso konstruiert wie Leyland wirken auf mich seine Freunde, alle tiefsinnig, mit höchst dramatischen, außergewöhnlichen Lebensläufen, stets aus edelsten Motiven handelnd, selbst wenn dies eine Gefängnisstrafe nach sich zieht. Nur ein einziger Kritiker zieht Leylands Übersetzungen in Zweifel, doch ihn bügelt er als „kleinen, unbedeutenden Mann“ ab und unterstellt ihm einen „kleinen, miesen Rachefeldzug“. Alle anderen denken wie er und bestätigen in Gesprächen seine Gedankengänge, die Leyland in Briefen an seine tote Frau noch einmal wiederholt. Selbst interessante Themen wie das Wesen der Zeit, Krankheit, Tod, das Erlernen von Sprachen, das Handwerk des Übersetzens, Jurisprudenz und Gesundheitswesen werden so zerredet und wirken flach.

Gehadert habe ich auch mit der Stimme von Markus Hoffmann, die zwar deutlich ist und warm klingt, aber leider das Pathos des Textes überbetont.

Vielleicht hätte mir das Buch etwas besser gefallen als die Hörfassung und natürlich ist Pascal Merciers sprachliches Vermögen wieder beeindruckend. Leider hat das aber nicht ausgereicht, um mich über die kritisierten Aspekte hinwegzutrösten.

Pascal Mercier: Das Gewicht der Worte. Gelesen von Markus Hoffmann. HörbuchHamburg 2020
www.hoerbuch-hamburg.de

Ein Abend abseits der Parteipolitik: Lesung mit Robert Habeck im Hospitalhof in Stuttgart

Auf dem Weg zum politischen Aschermittwoch in Landshut war Robert Habeck am Faschingsdienstag im Stuttgarter Hospitalhof zu Gast. Der Abend abseits der Parteipolitik, wohl aber voller gesellschaftspolitischer Fragen, fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Demokratie leben – Teilhabe sichern“ statt, einer Kooperation zwischen dem Evangelischen Bildungszentrum Hospitalhof und der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Im mit rund 1000 Zuhörerinnen und Zuhörern mehr als vollbesetzten Saal las der Doktor der Philosophie und Grünen-Vorsitzende aus seinen Büchern Wer wir sein könnten und Wer wagt, beginnt und beantwortete punktgenau und mit Beispielen illustriert Fragen aus dem Publikum.

„Wie wir sprechen, entscheidet darüber, wer wir sind – auch und gerade in der Politik”
Sprache ist mehr als eine Stilfrage. Sprachliche Grenzverschiebungen, die immer auch politische Grenzverschiebungen nach sich ziehen, und eine Sprache, die spaltet und ausgrenzt, destabilisieren unsere Gesellschaft und gefährden unsere Demokratie. Stattdessen plädierte Robert Habeck für einen wertschätzenden Dialog mit Anerkennung und Respekt als Grundvoraussetzung für dessen Gelingen. Kein Widerspruch dazu ist seine Forderung nach einem schärferen Streit und weniger Sprachlosigkeit in der politischen Debatte – unter den vorgenannten sprachlichen Voraussetzungen.

Auf Fragen aus dem Publikum sprach Robert Habeck über seine Motivation, sich politisch zu engagieren („die Chance, den Unterschied zu machen und eine Rolle spielen zu können“), seine sprachlichen und denkerischen Vorbilder („Immanuel Kant, Albert Camus und Václav Havel“) und die Voraussetzungen für mehr Menschlichkeit in der Politik („Fehlertoleranz und Vertrauensraum gewähren“).

Ein sehr authentischer Robert Habeck und ein unvergesslicher Abend, der mit dem Wort „Zuversicht“ endete.

Kathrin Wessel & Bernd Penners: Such mich! Wo bin ich?

  Eine Entdeckungsreise für die Kleinen

Sechs großformatige Doppelseiten aus Pappe mit dem Park, der Wiese, dem Garten, dem Bauernhof, dem Bach, den Bergen und schließlich dem Wald umfasst das wunderschöne Wimmelbilderbuch Such mich! Wo bin ich? mit Illustrationen von Kathrin Wessel und gereimten Sechszeilern von Bernd Penners. Doch wer ist „ich“? Es ist das Eichhörnchen mit dem schwarzen Ohr, das sich auf jede Seite geschmuggelt hat und nicht immer leicht zu finden ist. Mal sitzt es frech auf dem Wippetier, mal auf der Schaukel, mal springt es durchs Gras oder klettert auf den Baum. Nirgends fühlt es sich richtig zu Hause, meist ist es ihm zu laut und zu umtriebig oder die Tiere sind ihm zu groß, bis es schließlich überglücklich im Wald ankommt.

Eine Einladung zum Erzählen
Die Szenerie an den verschiedenen Orten ist bevölkert von zahlreichen Tieren, manche alleine, oft aber in Familienverbänden oder in Gruppen und meist in Aktion. Da bellt der Hund die Katze wütend an, die Amsel füttert ihre Jungen, die Spinne hängt erwartungsfroh an ihrem Netz, die Feldmaus beäugt ihre Beute, der Hase erfreut sich am Salatbeet, die Schweine suhlen sich im Dreck, das Otterbaby schläft auf dem Bauch seiner rücklings im Wasser schwimmenden Mutter, die Bärenkinder raufen und die Frischlinge spielen Fangen. Es gibt also auf den Bildern nicht nur viel zu entdecken, sie animieren auch geradezu zum Erzählen kleiner Geschichten. Jeweils fünf der auf jeder Doppelseite vorkommenden Tierarten sind in der Fußleiste noch einmal abgebildet und ihr Name wird zusammen mit einer hervorstechenden Eigenschaft genannt: „die fauchende Katze“, „der neugierige Fasan“, „die schleimige Schnecke“, „die segelnde Schwalbe“, „der knabbernde Biber“, „der brütende Adler“ oder „der pickende Specht“, um nur einige zu nennen.

Einprägsame Verse
Die gereimten Sechszeiler sind leicht nachzusprechen, für Kinder einprägsam und handeln jeweils vom Treiben des Eichhörnchens, das von Ort zu Ort weiterflitzt, bis es zuletzt im Wald heißt:

Gleich ruft es überglücklich aus:
„Im Wald, da fühl ich mich zu Haus!“
Und das ergibt auch einen Sinn,
denn hier gehört ein Eichhorn hin!

Ein gelungenes Entdeckerbuch für die Kleinen ab eineinhalb Jahren und ein farbenfrohes Bilderbuch zum spielerischen Wortschatztraining für Kindergartenkinder.

Kathrin Wessel & Bernd Penners: Such mich! Wo bin ich? Ravensburger 2020
www.ravensburger.de

Sasha Filipenko: Rote Kreuze

  Eine Stimme gegen das Verdrängen und Vergessen

Wurden in Russland unter Jelzin viele Archive geöffnet, so liegen diese Dokumente über die Stalinzeit in der Putin-Ära erneut unter Verschluss und sind unzugänglich, soweit nicht in anderen Ländern Kopien vorliegen. Sasha Filipenko, 1984 in Minsk geborener, in St. Petersburg lebender Journalist, Drehbuchautor und Schriftsteller, hat für seinen Roman Rote Kreuze vor allem im Archiv des Roten Kreuzes in Genf recherchiert und macht die Korrespondenz zwischen dem Internationalen Roten Kreuz und der Sowjetregierung während des Zweiten Weltkriegs teils als Originaltexte, teils im Rahmen der Romanhandlung zugänglich. Nach Isabelle Autissiers Klara vergessen ist dieser Roman bereits der zweite über die Greuel der Stalin-Ära im Literaturfrühling 2020 für mich.

Raffinert konstruiert
Die 91-jährige Tatjana Alexejewna lebt in Minsk. Ihre fortschreitende Alzheimererkrankung erklärt sie so:

Aber jetzt, wo in meinem Leben alles vorbei ist… jetzt denkt sich Gott, dieser von mir erdachte Gott, für mich Alzheimer aus, weil er Angst hat! Er hat Angst, mir in die Augen zu schauen! Er will, dass ich alles vergesse.
Alzheimer ist die Zerstörung des Weges zu ihm, und mein Alzheimer ist die stärkste Bestätigung, dass er mich fürchtet.

Bevor die Erkrankung ihr nicht nur das Kurzzeitgedächtnis, sondern auch die Erinnerung an ihre „Biographie der Angst“ raubt, möchte sie Bericht ablegen und wählt dafür den Ich-Erzähler des Romans, Alexander, der soeben mit seiner kleinen Tochter in die Nachbarwohnung einzieht. Er ist eigentlich mit seinen eigenen Dämonen beschäftigt, doch kann er sich bald dem Gehörten nicht mehr entziehen. So sehr fesselt ihn schließlich Tatjanas Schicksal, dass er sogar über ihren Tod hinaus den letzten Puzzlestein sucht.

Eine unglaubliche Lebensgeschichte
Tatjanas Bericht ist die unglaubliche Geschichte einer Frau, die, 1910 als Tochter russischer Eltern in London geboren, 1920 mit ihrem Vater nach Russland kam und ab 1930 als Fremdsprachensekretärin für das NKID, das Volkskommissariat für Auswärtige Angelegenheiten, in Moskau arbeitete. Dass ihr Mann während des Zweiten Weltkriegs in Gefangenschaft geriet, machte ihn und seine Familie gemäß Stalins Befehl Nr. 270 vom August 1941 zu Volksfeinden:

Kommandeure und Politkader, die sich im Gefecht die Dienstabzeichen abreißen und ins Hinterland absetzen oder sich dem Feind als Kriegsgefangene ergeben, sind als verwerfliche Desserteure zu betrachten, und ihre Familien sind als Angehörige von eidbrüchigen und landesverräterischen Fahnenflüchtigen zu verhaften…

Damit ist das Schicksal von Tatjana, ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter besiegelt.

Eine neue Stimme
Mit Alexander und Tatjana lässt Sasha Filipenko zwei völlig unterschiedliche literarische Figuren durch ihre Trauer und Einsamkeit zueinanderfinden. Während Tatjana stellvertretend für viele russische Opfer des 20. Jahrhunderts und dafür zurecht im Mittelpunkt steht, hätte mir für Alexander weniger Dramatik genügt. Auch hätte ich gerne noch mehr die literarische Stimme Filipenkos zulasten der journalistischen vernommen. Dass der Roman jedoch trotz aller bedrückenden Details aus der Zeit der Stalin-Diktatur und danach so gut lesbar ist, zeugt von seiner Qualität, genauso wie das in verschiedenem Zusammenhang wiederkehrende Motiv der titelgebenden roten Kreuze. Ich wünsche mir deshalb, dass bald auch die anderen drei Romane Filipenkos auf Deutsch erscheinen.

Sasha Filipenko: Rote Kreuze. Aus dem Russischen von Ruth Altenhofer. Diogenes 2020
www.diogenes.ch

Bernd Gunthers: Die Kuh kennt keinen Galgen

  Die Vergangenheit ist nie vorbei

2019 hatte ich viel Spaß mit dem Hohenloher Krimi-Debüt von Bernd Gunthers, Die Kuh kennt keinen Feiertag, bei dem Lokalkolorit, Sprachwitz und Krimihandlung auf originelle Art zusammenfanden. Der zweite Band, Die Kuh kennt keinen Galgen, gefiel mir nun sogar noch besser, stilistisch und aufgrund der Rückblenden in eine weit zurückliegende Vergangenheit.

Man muss den Vorgängerband zum Verständnis nicht gelesen haben, aber mich freute es, den sympathischen alten Bekannten wieder zu begegnen: der resoluten Landwirtin Milka Mayr mit dem Riecher für Kriminalfälle, ihrem Freund, dem Schwäbisch Haller Kriminalhauptkommissar Paul Eichert, dem pensionierten Kreisjägermeister Sebastian Wild mit seinem Deutsch Kurzhaar und dem Kunsthistoriker Professor Lothar Ebert mit seinem Hang zu ausschweifenden Vorträgen.

Milka Mayr, die Frau mit dem Mordsinstinkt
Kaum hat Milka ihren Jagdschein erworben und nimmt als Treiberführerin an einer Drückjagd an der Sauklinge, westlich von Dörrenzimmern, teil, kommt auch schon ein Teilnehmer ums Leben. Unfall oder Mord? Adolph Nagel, 64 Jahre alt und mittelständischer Unternehmer im Bereich Metallverarbeitung, war beruflich erfolgreich und ein typischer schwäbischer Tüftler, galt im zwischenmenschlichen Bereich jedoch als ausgesprochen schwierig. Weder seine Frau Sabine noch sein Bruder Richard zeigen echte Trauer und ein Mitbewerber bezichtigte ihn gar des Erfindungsdiebstahls. Wer Milka Mayr kennt, weiß, dass sie unter diesen Bedingungen nicht zu halten ist, auch wenn ihr Freund Paul damit seine liebe Not hat:

„Milkas unbändiger Drang sich einzumischen, dabei auch vor kritischen Alleingängen nicht zurückschreckend, brachte ihn in einen permanenten und schier unlösbaren Widerstreit mit seinen Vorschriften.“

Zupass kommt Milka, dass sie inzwischen von der Stallarbeit entbunden ist. Ihre Bürotätigkeit sowie die Planungen für den Hofladen, das Hoffest und den Online-Vertrieb lassen ihr mehr zeitliche Freiheit, sehr zum Verdruss ihres Vaters. Paul dagegen muss neidlos anerkennen, dass Milka wieder einmal den richtigen Riecher hat. Viel Arbeit gibt es für die beiden, denn Adolph Nagel bleibt bei weitem nicht das einzige Opfer in diesem immer verzwickter erscheinenden Fall, der schließlich so weit in die Hohenloher Historie zurückführt, dass auch Professor Ebert wieder zum Einsatz kommt…

Mehr als ein Krimi
Zusätzliche Spannung erzeugen kurze Abschnitte aus der Ich-Perspektive eines rätselhaften Täters und Milkas halsbrecherische Aktionen, bei denen Paul immer wieder rettend eingreifen muss. Doch nicht nur die komplexe Krimihandlung hat mir sehr gut gefallen, auch der regionale Bezug zu Schwäbisch Hall und der Umgebung – genannt seien hier stellvertretend das Kloster Großcomburg oder die Burgruine Hohenrechberg bei Schwäbisch Gmünd – ist wieder bestens gelungen. Aber nicht nur hier zeigt der Autor sein Talent für genaue Beschreibungen, auch die äußere und innere Charakterisierung der Personen gelingt ihm wieder so gut, dass das Geschehen wie in einem Film vor mir ablief. Und natürlich kommt auch die Küche wieder nicht zu kurz. Hatten es mir im ersten Band die Alblinsen im Ochsen in Geifertshofen angetan, so möchte ich nun unbedingt das Café Ableitner in Schwäbisch Hall kennenlernen. Ob ich beides schaffe, bevor hoffentlich bald Band drei erscheint?

Bernd Gunthers: Die Kuh kennt keinen Galgen. Gmeiner 2020
www.gmeiner-verlag.de


     Bd. 1

Vicki Baum: Vor Rehen wird gewarnt

  Eine Frau, die bekommt, was sie will

Vicki Baum (1888 – 1960) war eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen der Weimarer Republik. Als Jüdin emigrierte sie bereits 1931 nach Kalifornien und schrieb im Exil nur noch auf Englisch. Zwölf Jahre nach ihrem größten Romanerfolg Menschen im Hotel erschien 1951 Vor Rehen wird gewarnt, soeben vom Arche Verlag in einer sehr schönen Hardcover-Ausgabe neu aufgelegt.

Das Reh
Ann Ambros
, geborene Ballard, verwitwete Hopper, ist das titelgebende „Reh“, nicht nur wegen ihrer sanften Augen, sondern auch wegen ihres zarten, hilflosen, herzerweichenden Auftretens, einer perfekten Selbstinszenierung. Kaum jemand durchschaut, was hinter dieser Fassade steckt: eine Frau, die mit stählerner Sanftmut Menschen aus dem Wege räumt, die bei aller zur Schau gestellten Bescheidenheit stets im Mittelpunkt steht und eine psychopathische Lügnerin ist, bewandert darin, Mitleid zu erregen und sich selbst zu bemitleiden – kurz: eine faszinierende Person für alle, die nicht unmittelbar mit ihr zu tun haben und die ihr nur, wie ich als Leserin, bei ihrem Treiben staunend zusehen.

Rahmenhandlung…
Alle drei Teile des Romans beginnen mit der Rahmenhandlung, einer Zugfahrt von San Francisco nach Boston, die die 65-jährige Ann mit ihrer Stieftochter Joy unternimmt. Joys jüngerer Halbbruder wird aus dem Krieg zurückerwartet und die Mutter möchte ihn persönlich empfangen. Joy ist eines der Hauptopfer von Anns versteckten Intrigen und inzwischen hasserfüllt. Die Absicht ihrer Stiefmutter, die Ehe ihres vergötterten Bruders zu zerstören, bringt das Fass zum Überlaufen und kurzerhand wirft Joy Ann zu Beginn des Romans aus dem fahrenden Zug:

Wie hält man eine Ann Ambros davon ab, Unheil zu stiften? Nicht durch Überredung, nicht durch Vernunft, noch weniger durch einen Appell an ihre Anständigkeit. Mit Gewalt also?

… und Rückblenden
In Rückblenden erzählt Vicki Baum von Anns Leben und der Spur der Verwüstung, die sie überall hinterließ. Sie manipulierte die Menschen in ihrem Umfeld, überzeugt, im Recht zu sein, bekam fast immer, was sie wollte, und wurde doch nie glücklich. Selbst als sie nach dem Tod ihrer Schwester endlich ihren Schwager, den Wiener Geiger Florian Ambros, heiraten kann, bemerkt der bitter:

Du interessierst dich ja für nichts als für dich selbst, das steht immer zwischen dir und deinem Glücklichsein, deinem und meinem und unserem.

Anns Trickkiste scheint unerschöpflich, wenn es darum geht, ihren Willen durchzusetzen, Skrupel sind ihr fremd. Und doch ist sie keine Figur von Ingrid Noll, ihr manipulatives Geschick, ihre Fähigkeit, Menschen zu zerbrechen, und ihre geschickte Tarnung reichen aus, um bestehende Hindernisse aus dem Weg zu räumen:

Im Allgemeinen war sie viel zu egozentrisch, um sich zu bekümmern oder zu begreifen, was in anderen Menschen vorging; aber mit einem unheimlichen Instinkt wusste sie immer die verwundbare Selle zu finden, dort, wo der schärfste Schmerz und der dauerndste Schaden zugefügt werden konnte.

Vor Rehen wird gewarnt ist eine meiner schönsten Entdeckungen in diesem Literaturfrühling, ein äußerst unterhaltsamer, psychologisch raffinierter, spannender, bisweilen humorvoller Roman über eine ungewöhnliche Frau und ein amerikanisches Gesellschaftsporträt der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Vicki Baum: Vor Rehen wird gewarnt. Aus dem amerikanischen Englisch von Carl Heinz Ostertag. Atrium 2020
www.buecherwege.de/atrium.htm