Rüdiger Bertram: Gegen uns könnt ihr nicht anstinken

Ein Stinktier fürs Leben

Für die meisten Menschen ist der zehnte Geburtstag ein Geburtstag wie jeder andere, aber für manche, wie z. B. für Zora, ist es ein ganz besonderer. Sie bekommen dann nämlich ihre „Begleiter“, sog. „Totemtiere“, die von nun an lebenslang nicht mehr von ihrer Seite weichen und für alle ohne Begleiter unsichtbar sind. Auch Zora hat bisher nichts von Lasse, dem Eisbären ihres Vaters, oder Mathilde, dem Zebra ihrer Schwester, geahnt, genausowenig wie ihre begleiterlose Mutter.

Doch dann taucht an Zoras zehntem Geburtstag plötzlich Dieter auf, das respektlose, freche, selbstbewusste, verfressene Stinktier, das gerne auch seine Stinkbomben als Waffe einsetzt. Zora ist entsetzt, erst recht, als sie feststellt, dass die coole Jessica und deren Freundin Lili ein tolles Einhorn und einen kuscheligen Fuchs haben. Nur die Außenseiter der Klasse, Leon und Anna, haben Tiere, die Zoras Stinktier vergleichbar sind: Leon die hyperaktive Ratte Jasper und Anna das Faultier Paula. Zoras Wunsch, endlich in Jessicas coole Clique aufgenommen und zu ihrer Party eingeladen zu werden, rückt in unerreichbare Ferne. Aber lohnt es sich wirklich, sich den Zicken Jessica und Lili anzudienen? Sind der unscheinbare Leon und die stille Anna nicht vielleicht sogar die interessanteren Freunde? Hat Dieter recht, wenn er Jessica und Lili als „doofe Schnepfen“ bezeichnet? Und dann hat Zora ja auch noch ihre beste Freundin Kati, die erst in einem Monat ihren zehnten Geburtstag feiert. Soll sie ihr von Dieter erzählen und wird Kati ihr überhaupt glauben?

Vordergründig ist Gegen uns könnt ihr nicht anstinken vor allem ein sehr lustiges, witzig illustriertes Kinderbuch, das man ab sechs Jahren vorlesen und ab der dritten Klasse selber lesen kann. Hinter der Geschichte um Freundschaften, Außenseiter, Mobbing und vermeintlich coole Cliquen steckt aber viel mehr als nur sehr gute Unterhaltung. Den wahren Wert von Menschen (und Begleitern) zu erkennen, Coolness von Zickigkeit zu unterscheiden, sich nicht vom äußeren Anschein blenden zu lassen und zu erkennen, dass, was auf den ersten Blick furchtbar erscheint, sich als Glück entpuppen kann, denn dass Dieter mehr als ein „stinkender Käse auf vier Beinen“ ist, erkennt Zora bald, dafür möchte dieses Buch wichtige Gedankenanstöße und Gesprächsgrundlagen geben. Ich kann es deshalb Mädchen und Jungen empfehlen und verspreche auch den Vorlesern viel Spaß und gute Unterhaltung.

Rüdiger Bertram: Gegen uns könnt ihr nicht anstinken. cbj 2016
www.randomhouse.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.