Anthony Doerr: Alles Licht, das wir nicht sehen

„Es war damals nicht sehr leicht, ein guter Mensch zu sein“

Schon lange, vielleicht seit Jean-Michel Guenassias Roman Der Club der unverbesserlichen Opitimisten, habe ich kein Buch mehr gelesen, das eine solche Sogwirkung auf mich ausgeübt und mir so viel gegeben hat.

Die über 500 Seiten lange Geschichte ist mosaikartig aufgebaut, die Kapitel umfassen selten mehr als drei Seiten, und obwohl keinerlei Chronologie eingehalten wird, kann man als etwas geübter Leser jederzeit leicht den Überblick behalten. Erzählt werden drei Geschichten aus den Jahren 1934 bis 1945 und im Nachklapp erfährt man kurz, wie es 1974 und 2014 weiterging.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen das blinde französische Mädchen Marie-Laure aus Paris und der deutsche Waisenjunge Werner aus der Zeche Zollverein. Beide führt das Schicksal im Jahr 1944 für kurze Zeit im stark umkämpften St. Malo zusammen: Marie-Laure ist mit ihrem Vater wegen des Krieges aus Paris dorthin zu ihrem Großonkel und dessen Hausangestellter geflohen, im Gepäck versteckt einen ungeheuer wertvollen Diamanten, das „Meer der Flammen“, aus dem Pariser Musée National d’Histoire Naturelle und Werner, der Junge, dem ein Schicksal in den Kohleminen vorbestimmt schien, der aber dank seiner überragenden Begabung für Sendetechnik einen Platz an einer Eliteschule der Nazis erhalten hat und mit 16 Jahren an die Front geschickt wurde, um versteckte Partisanensender aufzuspüren. Für beide gilt, was Werners Schwester 1974 sagen wird: „Wir wurden alle vor der Zeit erwachsen.“
Der dritte Handlungsstrang erzählt die Geschichte des deutschen Stabsfeldwebels und Diamantenexperten von Rumpel, der für den Führer Kunstschätze requirieren soll und den Diamanten nicht zuletzt deshalb jagt, weil er, der unheilbar Erkrankte, sich von dem sagenumwobenen Stein Heilung erhofft.

Anthony Doerr hat diesen Roman kunstvoll komponiert und erzählt in sehr bildhafter, poetischer Sprache, wobei die Leitmotive „Schlüssel“, „Schnecke“ und vor allem „Licht“ von großer Bedeutung sind. Er geleitet den Leser mit einer beeindruckenden Leichtigkeit und großem Einfühlungsvermögen für seine Protagonisten durch 500 Seiten, legt unzählige Fäden aus und vergißt keinen wieder aufzunehmen, wofür er zu Recht den Pulitzer-Preis erhalten hat.

Am Ende sind alle losen Enden verknüpft und wir können Juttas Aussage „Es war damals nicht leicht, ein guter Mensch zu sein“ dahingehend ergänzen, dass einige es trotzdem versucht haben.

Anthony Doerr: Alles Licht, das wir nicht sehen. C.H. Beck 2015
www.chbeck.de

Jean-Michel Guenassia: Eine Liebe in Prag

Panorama eines Jahrhunderts

Nachdem Der Club der unverbesserlichen Optimisten für mich eines der besten Bücher der vergangenen Jahre war, habe ich dem zweiten Roman von Jean-Michel Guenassia entgegengefiebert und wurde nicht enttäuscht.

Von 1910 bis 2010 folgt Guenassia den Spuren des in Prag geborenen Josef Kaplan, der nicht zufällig die Initialen des Josef K. aus Kafkas Der Prozess trägt. Aus einer alten Mediziner-Familie stammend, wird Kaplan ebenfalls Arzt. Der begnadete Tangotänzer und Liebling der Frauen geht nach dem Studium nach Paris, von dort ans Institut Pasteur in Algerien, wo er an der Entwicklung von Impfstoffen mitarbeitet. Während des Krieges muss er als Jude das Institut verlassen und wird, mit Experimenten betraut, in einer abgelegenen Außenstelle versteckt.

Die Rückkehr nach Prag bringt den inzwischen verheirateten, überzeugten Kommunisten Kaplan ins Zentrum der Macht. Die Desillusionierung folgt schnell und als seine Frau von einer Frankreichreise mit dem gemeinsamen Sohn nicht zurückkehrt, bleibt Kaplan allein mit der Tochter Helena zurück.

Helena findet die Liebe ihres Lebens in Che Guevarra, der sich 1966 in der CSSR versteckt und von ihrem Vater behandeln lässt, bis der tschechische Geheimdienst dem ein Ende macht.

Trotz aller Widrigkeiten kann Kaplan an seinem 100. Geburtstag auf ein erfülltes, reiches Leben zurückblicken.

Ein spannend geschriebener, oft anrührender Roman, in dem Zeitgeschichte meisterhaft mit dem Leben eines sympathischen Protagonisten und Anti-Helden verknüpft wird.

Jean-Michel Guenassia: Eine Liebe in Prag. Insel 2015
www.suhrkamp.de

Jean-Michel Guenassia: Der Club der unverbesserlichen Optimisten

Das geheimnisvolle Hinterzimmer im Bistro Balto

Zwischen 1959 und 1964 spielt dieser 2009 mit dem „Prix Goncourt des lycéens“ ausgezeichnete Roman.

Der Ich-Erzähler Michel, zu Beginn zwölf Jahre alt, leidet unter seiner fehlenden Begeisterung für die Mathematik sowie unter dem zerrütteten Verhältnis zwischen seiner aus der Bourgeoisie stammenden Mutter und dem Vater aus dem Arbeitermilieu. Er flüchtet sich in die Literatur, den Rock ’n’ Roll und das Tischfußballspielen im Bistro Balto an der Place Denfert-Rochereau. Dort entdeckt er eines Tages im Hinterzimmer den „Club der unverbesserlichen Optimisten“, Emigranten vorwiegend aus Osteuropa, Kommunisten und Ex-Kommunisten, Juden, Intellektuelle, Querköpfe und einsame Flüchtlinge, die sich zum Philosophieren, Erinnern und Schachspielen treffen. Ab und zu kommen Sartre und Joseph Kessel vorbei, um sich von der Atmosphäre beim Schreiben inspirieren zu lassen. Michel wird ihr jüngstes Mitglied und bekommt in der Folge Lebensgeschichten voller Tragik, aber auch oft humorvoll erzählt, zu hören.

Als Michel 1964 ein mittelmäßiges Abitur ablegt, kennt er all ihre Schicksale, hat seinen ersten Kinofilm gesehen, das Fotografieren erlernt und seine erste Liebe erlebt und wieder verloren. Die Welt steht ihm offen, er ist erwachsen geworden.

Dieser leicht melancholische, in die Zeitgeschichte und das Leben in Paris eingebettete Entwicklungsroman hat mich über Tage nicht mehr losgelassen und ich empfehle ihn als das „etwas andere“ Buch. Für mich ein absolutes Lieblingsbuch!

Jean-Michel Guenassia:  Der Club der unverbesserlichen Optimisten. Insel 2012
www.suhrkamp.de

Liza Marklund: Jagd

Komplex, düster und routiniert

Zunächst das Positive über diesen neuen Annika-Bengtzon-Krimi: Dies ist kein Krimi, den man einfach so herunterliest. Die Handlung ist äußerst komplex, es sind mehrere Fälle ineinander verwoben, einer davon fast 20 Jahre alt. Das ist manchmal nicht ganz einfach zu durchschauen und manche Kapitel kann man erst im Nachhinein einordnen und verstehen, hat mir aber Spaß gemacht. Gekonnt und routiniert schafft es Liza Marklund, am Ende viele (nicht alle) Fäden zu entwirren, obwohl man das bis kurz vor Schluss für fast unmöglich hält.

Besonders interessant ist an Marklunds Krimi-Reihe natürlich die Doppelermittlung von zwei Seiten: von Annika Bengtzon, Journalistin beim Abendblatt, und von Seiten der Polizei, im Mittelpunkt dieses Mal die neue operative Fallermittlerin Nina Hoffman. Szenen aus Annikas Privatleben (gescheiterte Ehe, neue Partnerschaft, Patchwork-Konstellation) sind in genau der richtigen Dosierung eingestreut und lassen einem immer wieder kurze Atempausen im „Ermittlungsstress“. Und die grundsätzlichen Überlegungen über die Ethik der Presse und eventuelle Grenzen der Pressefreiheit geben dem Krimi eine Tiefe über den eigentlichen Kriminalfall hinaus. Und auch die Stimmung ist so, wie es sich für einen typisch schwedischen Krimi eben gehört: eher düster und melancholisch.

Die Folterszene am Anfang und die Beschreibung des ermordeten Obdachlosen hätten für meinen Geschmack auch weniger drastisch sein dürfen. Aber das ist wohl Geschmacksache…

Ein Tipp an alle Leser: Auch wenn man mit diesem Krimi in die Serie einsteigen kann, für einen ungetrübten Genuss sollte man die Bände davor, zumindest Weißer Tod gelesen haben. Mir fehlen dieser Band und Kalter Süden und ich hatte oft das Gefühl, einzelne Szenen nicht richtig zu verstehen.

Was mich beim Lesen wirklich gestört hat, ist der geringe Zeilenabstand. Der Druck hat mich an alte Taschenbücher von Rororo erinnert und das habe ich beim Lesen als sehr anstrengend empfunden. Also die Bitte an den Ullstein-Verlag: lieber 2 EUR teurer und ein großzügigerer Druck.

Liza Marklund: Jagd. Ullstein 2015
www.ullsteinbuchverlage.de

Patricia Schröder: Tilla, Zwieback und der verrückte Eisenbahnwaggon

Ein witziges, ernstes, spannendes und absolut fantasievolles Kinderbuch

Ehrlich gesagt habe ich hier eine ganze Weile zwischen vier und fünf Sternen geschwankt – und mich schließlich aus Sicht der Kinder für fünf entschieden, denn dieses Buch um die Abenteuer der zehnjährigen Tilla Puppilla und ihrer Riesenfledermaus Zwieback, die mit einem umgebauten Eisenbahnwaggon auf Reisen gehen, ist so überaus fantasievoll und witzig, dass alle ihren Spaß daran haben.

Dabei hat das Buch andererseits aber auch einen ernsten Hintergrund: Das Mädchen mit den roten Haaren und den beiden verschiedenfarbigen Augen ist nicht nur abenteuerlustig, nein, die Streitereien zwischen ihren Eltern gehen ihr so auf den Wecker, dass sie es zu Hause nicht mehr aushält. Und dabei kann man beide Elternteile verstehen: den Vater, der lauter tolle, aber nutzlose Erfindungen macht, genauso wie die Mutter, die darüber fast verzweifelt. Doch Tilla bricht nicht auf, ohne ihren Eltern einen Rat zu erteilen: Jedes Mal, wenn sie Tilla vermissen, sollen sie sich umarmen, so lange, bis sie wieder merken, dass sie sich liebhaben. Und dann will sie auch wieder zurückkommen…

Was Tilla unterwegs erlebt, wie ihr die unglaublichen Erfindungen so manches Mal aus der Patsche helfen und wie sie zwei Freunde findet, ist ein großer Vorlesespaß ab sechs Jahren und eine Motivation zum Selberlesen ab acht. Dabei würde ich keinen Unterschied machen zwischen Jungs und Mädchen, trotz Mädchen als Hauptperson, denn bei Pippi Langstrumpf hat das auch von jeher funktioniert und die Parallelen sind oft nicht zu übersehen.

Ein wirklich witziges, extrem fantasievolles, klasse illustriertes und sprachlich ansprechendes Kinderbuch.

Patricia Schröder: Tilla, Zwieback und der verrückte Eisenbahnwaggon. Kerle 2015
www.herder.de/verlag-kerle

Hélène Grémillon: Das geheime Prinzip der Liebe

Wie aus Freundschaft Hass wird

Nach dem Unfalltod ihrer Mutter erhält die Pariser Verlagslektorin Camille in den 1970er-Jahren Briefe, die ihr einzelne Kapitel einer bewegenden Geschichte erzählen. Zunächst vermutet sie den Trick eines Autors dahinter, der eine seiner Geschichten in ihrem Verlag platzieren möchte, aber je mehr sie liest, desto mehr wird ihr klar, dass es darin um sie und ihre Vergangenheit geht.

In den 1930er-Jahren lernt die junge Annie, ein einfaches Mädchen aus der Provinz, die vermögende, zehn Jahre ältere Madame M. kennen und sie werden zur Überraschung der Dorfbewohner Freundinnen. Eines Tages vertraut ihr die Frau ihr großes Trauma an: Sie ist unfruchtbar. Zwischen dem Mädchen und der Frau kommt es zu einem Pakt. Annie soll ein Kind für Madame M. austragen. Doch was als Akt er Freundschaft gedacht war, endet vor dem Hintergrund der deutschen Besetzung von Paris in Chaos, Hass und Feindschaft.

Die französische Drehbuchautorin Hélène Grémillon hat für ihren Debütroman in Frankreich zu Recht Preise erhalten. Sie hat zwei Zeitebenen und vier Ich-Erzähler so gekonnt und so spannend verwoben, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann!

Hélène Grémillon: Das geheime Prinzip der Liebe. Knaur 2014
www.droemer-knaur.de

Takashi Hiraide: Der Gast im Garten

Nicht nur für Katzenliebhaber

Dieses kleine, mit den Bilder von Quint Buchholz wunderbar aufwändig ausgestattete Büchlein aus dem Insel-Verlag, sollte in keiner Buchhandlung fehlen, denn es ist das ideale Geschenkbuch für zwischendurch, wie es so häufig von Kunden nachgefragt wird. Man kann damit als Mitbringsel eigentlich kaum falsch liegen.
Erzählt wird die Geschichte eines jungen japanischen Ehepaars, das von Tokio aufs Land zieht in das Gartenhäuschen eines größeren Anwesens.Obwohl Kinder und Tiere per Mietvertrag untersagt sind, kommt bald die Nachbarskatze Chibi regelmäßig zu Besuch und beginnt ein gänzlich selbstbestimmtes Doppelleben zwischen zwei Haushalten. Für das Ehepaar, das nie an die Anschaffung eines Tieres auch nur gedacht hatte, werden die Besuche der Katze zu einem lebensbestimmenden Element, und ihr Ausbleiben hinterlässt schließlich eine große Leere.

Man muss kein Katzenliebhaber sein, um dieses Büchlein ins Herz zu schließen. Die leise, poetische Sprache löst beim Lesen oder Vorlesen eine tiefe Ruhe aus. Sowohl die Beschreibungen des Lebens mit Chibi als auch die wunderbaren Schilderungen des Gartens und des ganzen Anwesens sowie der Freundschaft zur Besitzerin, einer alten Dame, gehen sehr nahe. Dieses Buch bewegt nicht die Welt, aber mit Sicherheit jeden, der es liest!

Takashi Hiraide: Der Gast im Garten. Insel 2015
www.suhrkamp.de

Amanda Sthers: Die Geisterstraße

Eine traurige Geschichte über Freundschaft, Liebe und religiösen Fanatismus

„Alfred ist tot.“ So beginnt der erste auf Deutsch erschienene Roman der jungen, in Paris geborenen Autorin Amanda Sthers. Alfred, der Schreiber, war einer der beiden letzten Juden Kabuls. Der andere ist Simon, der Schuster aus dem Iran, der Alfreds Geschichte vor dem Vergessen bewahren will, indem er sie viele Jahre später aufschreibt.

15 Jahre lang haben die Beiden als Nachbarn in der Chicken Street gelebt, haben sich eingeredet sich nicht zu mögen und waren doch bei der Ausübung ihrer Religion aufeinander angewiesen. Da tritt die junge Afghanin Naema in ihr Leben, die ein Kind von einem amerikanischen Journalisten erwartet. Bei dem Versuch, sie vor der Steinigung zu bewahren, erkennen sie ihre Freundschaft füreinander: „An jenem Tag habe ich begriffen, dass diese fröhliche Abneigung, diese anhängliche Übellaunigkeit von tiefer Freundschaft zeugte, mehr noch, sehr viel mehr noch: von brüderlicher Liebe.“

Die überaus tragische Geschichte von Alfred, Simon, Naema, dem Journalisten Peter und dessen Frau Jenny ist so poetisch, mit so viel sanfter Melancholie erzählt, dass sie mich beim Lesen im Innersten berührt hat.

                                                                                                                                        Amanda Sthers: Die Geisterstraße. btb 2011
www.randomhouse.de

John von Düffel: Hotel Angst

Den Träumen des Vaters auf der Spur

Nur gut 100 Seiten umfasst John von Düffels Novelle Hotel Angst und doch erzählt sie drei Geschichten. Zum einen ist es die Geschichte des real existierenden „Hotel Angst“ in Bordighera an der italienischen Riviera, benannt nach seinem Schweizer Besitzer Adolph Angst. An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert war es ein riesiges Luxushotel für zahlreiche Größen aus Adel, Politik und Hochfinanz, bis Mussolini es für die Faschisten requirieren ließ und es seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges dem Verfall preisgegeben wurde. Zum zweiten ist es eine Geschichte vom Erwachsenwerden des Erzählers, von seinen irritierenden Bekanntschaften mit dem anderen Geschlecht während der Familienurlaube in Bordighera. Zuallererst aber ist es eine Hommage an den gerade verstorbenen Vater. Denn während die Mutter und der Bruder zuhause die Hinterlassenschaften des Vaters auflösen, fährt  der Autor an die Riviera auf der Suche nach seinem Vater und dessen Lebenstraum: der Instandsetzung des Grandhotels im alten Glanz.  War der Vater nämlich während des Jahres ein ruhiger, unauffälliger Mann und braver Familienvater, so wurde er während der Sommerurlaube in Bordighera umtriebig und lebendig, arbeitete unermüdlich an Konstruktionszeichnungen, Plänen und Berechnungen und scheiterte schließlich doch an der Kompromisslosigkeit seiner Träume.

Hotel Angst ist kein rührseliger Vaterroman, sondern eine behutsame Annährung des Sohnes an den Vater, die John von Düffel durch den Gebrauch der ungewöhnlichen „Du-Form“ stilistisch sehr gekonnt unterstützt.

John von Düffel: Hotel Angst. dtv 2007
www.dtv.de

John Grisham: Die Begnadigung

Amerikanischer Politthriller über die Macht der CIA

Joel Backman, Rechtsanwalt und einst einer der mächtigsten und skrupellosesten Lobbyisten Washingtons, wird nach nur sechs Jahren Haft vom scheidenden Präsidenten überraschend begnadigt. Während die Öffentlichkeit noch über die Motive rätselt, weiß der Leser schnell warum: Backman, der sich vor sechs Jahren beim versuchten Verkauf einer Software zu einem geheimen Satellitensystem an die meistbietende Nation übernommen hat, hat viele Geheimnisse mit ins Gefängnis genommen. Da die CIA an eigene Staatsbürger nicht herankommt, drängt sie auf Backmans Freilassung. Er soll zunächst im Ausland versteckt werden und eine neue Identität erhalten, nach einer gewissen Zeit soll die entsprechende Information jedoch gezielt an die in Frage kommenden Geheimdienste lanciert werden um dann zu beobachten, wer ihn liquidiert.

Zu Beginn läuft alles nach Plan: Aus Joel Backman wird in Treviso und dann in Bologna mehr und mehr Marco Lazzeri. Doch Marco spürt, dass sein Leben trotz der peinlich genauen Überwachung durch die CIA in Gefahr ist und er plant seine Flucht …

Die Begnadigung hat mich fasziniert, weil Grisham nicht nur einen spannenden Geheimdienstthriller erzählt, sondern die Wandlung des Exlobbyisten zum sympathischen Italiener psychologisch so glaubhaft präsentiert, dass man dem Fiesling von einst immer mehr wünscht, er möge den Geheimdiensten der USA, Israels, Saudi-Arabiens, Chinas und Russlands entkommen und mit seiner italienischen Sprachlehrerin ein neues Leben beginnen.

John Grisham: Die Begnadigung. Heyne 2006
www.randomhouse.de